Startseite

FG BRD-Kuba

Cuba Libre

Informationen

Miami 5

Projekte


Termine

Presse

Buchtips


Links

Downloads

Impressum


Newsletter anfordern:
Aktuelles über unseren email-Verteiler: e-mail




Ausstellung + Filmreihe zur Masseninhaftierung in den USA
1. November bis 11. Dezember 2014
Naturfreunde Berlin e.V. Paretzer Strasse 7, 10713 Berlin

Ausstellung + Filmreihe zur Masseninhaftierung in den USA
Sa. 1 November 2014
Ausstellungs-Eröffnung zur Masseninhaftierung in den USA mit verschiedenen Ausstellungstafeln zu einzelnen Gefangenen (Mumia Abu-Jamal, Leonard Peltier u.a.), zur Gefängnisindustrie und zum Kampf gegen die Todesstrafe.

Do 13. November 2014
Film: "Prison Valley" (Fr/USA 2010, dt. Fassung). Seit vielen Jahren existieren Public Private Partnerships im Strafvollzug der USA. Aus einem anfänglich kleinen Unternehmen entwickelte sich inzwischen ein grosser Binnenwirtschaftszweig. Gleichzeitig explodierten die Inhaftierungsraten förmlich - 1/4 aller weltweit Inhaftierten sitzen in den USA ein und leisten zum Teil Zwangsarbeit - die überwiegende Mehrheit von ihnen People Of Color. Parallel zum Aufbau der Gefängnisindustrie wurde die rudimentären Sozialstaatsleistungen abgebaut. Die Dokumentation "Prison Valley" geht ins Innere der Masseninhaftierung.

Do. 27. November 2014
Film: "War On Drugs - Amerikas längster Krieg" (USA 2013 - dt. Fassung)
Do, 4. Dezember 2014
Film: "MUMIA - Long Distance Revolutionary" (USA 2012 - OmU)
Do. 11. Dezember 2014
Film: "Die letzten Worte der Frances Newton - Chronik einer Hinrichtung" (BRD/USA 2006)
mehr zum Programm:
Ausstellung + Filmreihe zur Masseninhaftierung in den USA
Flyer:
Repression - Menschenrechte - Widerstand in den USA
Veranstalter:
Landesverband der NaturFreunde Berlin e.V, Free Mumia Berlin



Mumia Abu Jamal

"Wettlauf gegen den Tod" Mumia Abu Jamal

Mumia Hörbuch / Berliner Bündnis Freiheit für Mumia Abu Jamal

Freedom Now

Online Bulletin

Free Mumia Abu-Jamal

Solidaritätsseite und Presseübesicht bei Labour.net

Internationale Links

Mumia Abu Jamal

FREE MUMIA Rundbrief

Hier werden die monatlichen FREE MUMIA Rundbriefe veröffentlicht. Diesen regelmässig Rundbrief könnt ihr abonnieren, indem ihr eine leere Mail mit dem Betreff "FREE MUMIA Rundbriefe - Eintrag" an diese Mailadresse sendet: free.mumia@gmx.net




Buchempfehlung

Bibliothek des Widerstands: Band 14
Mumia Abu-Jamal mit DVD

Bibliothek des Widerstand: Mumia Abu Jamal, Laika-Verlag Mumia Abu Jamal sitzt heute – April 2011 – seit 29 Jahren im Todestrakt in einem Hochsicherheitsgefängnis in Pennsylvania. "Unschuldig" – wie nicht nur er selber oder seine Freunde immer wieder beteuern, sondern wie es zahlreiche Personen oder Institutionen als offenkundig erklären, nachdem sie sich mit dem "Fall Mumia Abu Jamal" beschäftigt haben. Unschuldig am Tod des Polizisten Daniel Faulkner, der am 9. Dezember 1981 bei einem Schusswechsel nach einer Verkehrskontrolle starb.

Herausgegeben von Baer, Willi; Dellwo, Karl-Heinz
Laika-Verlag, 272 Seiten, 2011, in deutscher Sprache, 24,90 Euro - ISBN: 978-3-942281-84-3


Mumia Abu Jamal: Das Buch
Mumia Abu Jamal: Der Film
Mumia Abu Jamal: Leseprobe

Rezension: junge Welt




Presse / Aktionen

Demonstration: Genug ist genug - Freiheit für Mumia - sofort!
Samstag, 21. April 2012, 16:00 Uhr
Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin

Demonstration: Genug ist genug - Freiheit für Mumia - sofort! Seit mehreren Jahrzehnten wandelt sich die US Gesellschaft in eine Gefängnisnation. Ein Viertel aller weltweit inhaftierten Menschen sitzt laut UNO in den USA ein - 2,5 Millionen Gefangene. Dazu kommen noch etwa doppelt so viele, die in anderer Form unter der Kontrolle der Justiz stehen. Diese Grössenordnung hat historisch kaum Parallelen. Es gibt derzeit auf der Welt auch keinen Vergleich, was das Einsperren der eigenen Bevölkerung angeht - weder in realen Zahlen, noch im statistischen Verhältnis zur eigenen Bevölkerungsgrösse.
2,5 Millionen Gefangene - überwiegend People Of Color - erwirtschaften in der US-Gefängnisindustrie enorme Gewinne unter Zwangsarbeit. Seit 2011 arbeiten erstmals mehr Afro-Amerikaner_innen in dieser Zwangsindustrie als 1865 - dem Jahr der offiziellen Abschaffung der Sklaverei.
Der Grossteil der US-amerikanischen Gefängnispopulation ist durch Herkunft und Armut gekennzeichnet – nicht-weisse Menschen werden überproportional eingesperrt, meist für Eigentumsdelikte die in direktem Zusammenhang mit sozialer Ausgrenzung und Armut stehen.
Noch immer werden hunderte Gefangene aus den Bürgerrechtskämpfen der 60iger und 70iger Jahre festgehalten und hunderttausende Gefangene in den USA leben z.T. Jahrzehnte unter Isolationshaftbedingungen, die international als Folter gekennzeichnet sind.

(...) Es reicht! In Washington D.C. werden am 24. April 2012 Menschen als Akt des zivilen Ungehorsams das Justiz-Ministerium besetzen. Sie fordern: FREE MUMIA ABU-JAMAL! STOP THE PRISON NATION!
Vollständiger Aufruf zur Demonstration: Genug ist genug - Freiheit für Mumia - sofort!
Mehr über Mumia : Freiheit für Mumia Abu Jmal

»Administrativhaft«

Mumia Abu-Jamal in Gefängnis mittlerer Sicherheitsstufe verlegt.
17.12.2011: junge Welt

Mumia muß raus!

Free Mumia Die gute Nachricht am heutigen 30. Jahrestag der Verhaftung des Journalisten und Menschenrechtsaktivisten Mumia Abu-Jamal lautet: Das Todesurteil, das am 3. Juli 1982 gegen ihn verhängt wurde, ist endgültig vom Tisch!
09.12.2011: junge Welt

Mumia darf leben - lebenslänglich

Das Todesurteil über den afroamerikanischen Journalist Mumia Abu-Jamal ist endgültig vom Tisch. Doch die Chancen auf Freilassung sind gering.
09.12.2011: Neues Deutschland

Drei Jahrzehnte Isolation

30 Jahre Haft im Todestrakt wegen eines verfassungswidrigen Urteils sind genug – für die sofortige Freilassung von Mumia Abu-Jamal.
08.12.2011: junge Welt

Mumias Fall: Wahrnehmung in Philadelphia

Radio-Interview mit einem FREE MUMIA Aktivisten aus Philadelphia, USA
18.07.2011: indymedia

Guter Tag für Mumia

Das Todesurteil gegen den afroamerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal ist nicht verfassungskonform.
28.04.2011: junge Welt

Ein kleiner Sieg für Mumia Abu-Jamal

US-Gericht urteilte zugunsten des US-Bürgerrechtlers / Hinrichtung droht aber weiter.
28.04.2011: Neues Deutschland

Todesurteil gegen Mumia Abu-Jamal für verfassungswidrig erklärt

Das 3. Bundesberufungsgericht der USA in Philadelphia hat das Todesurteil gegen Mumia Abu-Jamal einstimmig für verfassungswidrig erklärt.
27.04.2011: Red Globe

Politische Langzeit-Gefangene in den USA - Free Mumia
Freitag, 18. März 2011, 20:00 Uhr
Zielona Góra, Grünberger Str. 73, Berlin

Mumia Abu-Jamal ist einer von vielen politischen Gefangenen in den USA, die ohne jegliche Beweise bereits seit Jahrzehnten inhaftiert werden. Dabei ist er einer der "jüngeren". Obwohl er als einziger konkret von der Todesstrafe bedroht ist, wird an vielen anderen Gefangenen das durchgeführt, was AktivistInnen in den USA die "andere Todesstrafe" nennen. Lebenslange Haft ohne Möglichkeit auf Entlassung ist eine Strafe, die viele Opfer des Aufstandsbekämpfungsprogrammes COINTELPRO betrifft – ein Geheimdienstprogramm, was z.B. intensiv gegen die Black Panther AktivistInnen der 60iger und 70iger angewandt wurde. Viele sitzen bis heute im Knast, etliche sind in Haft gestorben.
In der Veranstaltung soll es sowohl um Mumia als auch andere politische Gefangene aus dem afroamerikanischen oder indigenen Widerstand gehen. Ihre Fälle werden kurz vorgestellt und Möglichkeiten zur Unterstützung aufgezeigt.
Veranstalter: Internationalistischer Abend und Berliner Free Mumia Bündnis,

Demonstration für die Freilassung von Mumia Abu-Jamal in Berlin

Mehr als 200 Demonstranten zogen am Samstag in Berlin zur US-Botschaft am Pariser Platz. Lautstark bekräftigten sie ihre Solidarität mit Mumia Abu-Jamal und protestierten gegen die Todesstrafe.
13.12.2010: junge Welt
Kundgebungsbeitrag der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba: Freiheit für Mumia, Freiheit für die Cuban 5

Mumia Abu Jamal, Demonstrationsaufruf Dezember 2010 Demonstration: Freiheit für Mumia Abu Jamal
Samstag, 11. Dezember, 14:00 Uhr
Heinrichplatz, 10999 Berlin-Kreuzberg

"Freiheit für Mumia Abu-Jamal! Abschaffung der Todesstrafe überall! Freiheit für alle politischen Gefangenen!"
Abschlusskundgebung ca. 16:00 US Botschaft, Pariser Platz, Berlin-Mitte
mit einem Kundgebungsbeitrag für die Freiheit der "Cuban Five"

Audio: Rolf Becker spricht hier den Aufruf zur Berliner FREE MUMIA Demonstration
Veranstalter: Berliner Bündnis Freiheit für Mumia Abu-Jamal

29 Jahre Todestrakt - Freiheit für Mumia jetzt!

Seit 29 Jahren sitzt ein Journalist im Todestrakt - weil er gewagt hat, laut zu sagen, was ist.
Seit 29 Jahren ist ein Mensch von seinen Angehörigen isoliert - weil Gefangene in seinem Land kaum Rechte haben.
Seit 29 Jahren ist ein Afroamerikaner ständig vom Tod bedroht - weil die Todesstrafe das letzte Mittel einer untergehenden Gesellschaftsordnung ist.

Der Gefangene heisst Mumia Abu-Jamal, der Ort liegt im US Bundesstaat Pennsylvania nahe dem kleinen Ort Waynesburg. Eine von der Regierung betriebene Gefängnisfabrik produziert dort jährlich ca. 50 Millionen US-$ Profit durch Zwangsarbeit. Inmitten dieser Fabrik ist ein Hochsicherheitstrakt, in dem knapp 250 Menschen unter weitesgehender Isolation auf das Ende ihres Lebens warten.
In 6m² kleinen Zellen haben sie nur eine einzige Gewissheit: dass sie diese Mauern nicht lebend verlassen werden. Manche von ihnen kennen sogar schon den Tag, an dem sie sterben werden.
DEMO-AUFRUF: 29 Jahre Todestrakt - Freiheit für Mumia jetzt!

Verhandeln über Mumias Leben

Berufungsgericht in Philadelphia setzt öffentliche Anhärung an
23.09.2010: junge Welt

Mumia Abu-Jamal: mündliche Anhörung am 9.11.

Wie das Bremer Internationale Verteidigungskomitee (IVK) unter Berufung auf die Verteidigung heute meldet, hat das 3. Bundesberufungsgericht der USA eine mündliche Anhörung von Staatsanwaltschaft und Verteidigung über die Frage der Todesstrafe gegen Mumia Abu-Jamal für den 9. November angesetzt.
22.09.2010: Indymedia

Mumia ist in großer Gefahr

Juristisch sind Mumias Möglichkeiten, ein neues Verfahren über die Frage zu erhalten, ob er wirklich der Mörder von Polizist Faulkner ist, mit der Ablehnung durch den US Supreme Court vom letzten Jahr zu Ende. Welche anderen Wege innerhalb des US Rechtssystems sind für Mumia noch offen?
03.09.2010: Indymedia

Welcome To Hell - Besuch bei Mumia Abu-Jamal im Todestrakt
Donnerstag, 19. August, 20:00 Uhr
SYNIKAT, Weisestr. 56, Berlin-Neukölln (U8 Boddinstr.)

Mumia Abu Jamal
Im April 2010 besuchten mehrere Aktivisten aus Deutschland den Politischen Gefangenen Mumi Abu-Jamal, der in den USA in der Todeszelle sitzt. Am 19. August geben sie im Berliner SYNDIKAT einen BEricht von ihrem Besuch bei Mumia und zu dem aktuellen Stand der juristischen und politischen Auseinandersetzung in seinem Fall in den USA:

Michael Schiffmann (Heidelberger Mumia-Soli-Gruppe)
Anton Reiner (Berliner FREE MUMIA Bündnis)
Außerdem ist Rolf Becker (Gewerkschafter) angefragt. Er besuchte im Herbst 2009 Mumia.


Free Mumia Abu Jamal! Free the Cuban five!

Soli-CD für Mumia Abu Jamal und Cuban Five

Unter diesem Doppelmotto hat der Kulturverein Willy (Veranstalter des Festivals des politischen Liedes) eine Soli CD herausgegeben. Folgende KünstlerInnen haben mit Songspende die Soli CD unterstützt: Konstantin Wecker, Bernd Kühler und das EWO2, Sigi Maron, Die Bandbreite, Chris 4er Peterka, Polit Park, Mieze Medusa & Tenderboy feat. Violetta Parisini, Pixel Picture, Gigs Buchinger, Lunatic, Christoph & Lollo, Banda Militante della Maremma und Modena City Ramblers.
05.08.2010: Womblog


Mumia Abu Jamal - Im Todestrakt eines US-Gefängnisses

An die 100 Menschen versammelten sich am 29.07.2010 im Nürnberger "Südpunkt", um sich zu Mumia Abu-Jamal, über die Kampagne zur weltweiten Abschaffung der Todesstrafe und über den sogenannten "Gefängnis-Industriellen Komplex" zu informieren. (mit umfangreicher link-Sammlung)
23.07.2010: Indymedia

Mumias Gegner machen mobil

In den USA ist es zu einem Eklat innerhalb der Anti-Todesstrafen Bewegung gekommen. Wie erst jetzt bekannt wurde, versuchten einige Vorstandsmitglieder verschiedener Abolotionisten Vereinigungen ohne die Billigung ihrer Organisationen, mit der rechten Polizeibruderschaft "Fraternal Order of Police" (FOP) zusammen zu arbeiten. Deswegen setzten sie sich Ende 2009 dafür ein, dem Todestrakthäftling Mumia Abu-Jamal und seiner Verteidigung kein Rederecht auf dem diesjährigen IV. Weltkongress gegen die Todesstrafe zu geben.
23.07.2010: Indymedia

Die Beziehungen zwischen Cuba und den USA
am Fall der fünf cubanischen Gefangenen in den USA („Cuban Five“)
In Kooperation mit der Gruppe "Freiheit für Mumia Abu-Jamal"
Dienstag, 18. Mai, 2010, 20.00 Uhr, Klub K, Am Karlstor 1, Heidelberg

Prominente lesen Mumia Abu-Jamal
1998 wurden in den USA fünf Cubaner in Isolationshaft genommenen, die helfen wollten, Terrorakte der rechtsextremen Exilkubaner gegen Cuba zu verhindern. Weil sie die cubanischen Behörden über geplante Terroranschläge informierten (seit 1999 hatte Cuba fast 3.500 Tote und über 2.000 Invalide aufgrund der von Miami aus geplanten Terroranschläge zu beklagen), wurden die "Cuba Five" wegen Verschwörung zur Spionage und zum Mord verurteilt. Gegen die z. T. mehrfach lebenslänglichen Haftstrafen wenden sich bislang vergeblich Proteste u.a. von Nobelpreisträgern, Mitgliedern des Europäischen Parlaments und anderen Parlamenten aus aller Welt.



Prominente lesen Mumia Abu-Jamal
Ein ebenso skandalöser Fall ist der Fall Mumia Abu-Jamals, der unschuldig in der Todeszelle sitzt, weil er sich als mutiger Journalist immer für die Rechte der Unterdrückten eingesetzt hat. 1982 wegen angeblichen Polizistenmordes zum Tod verurteilt, hat Mumia mittlerweile fast alle rechtlichen Widerspruchsmöglichkeiten erschöpft und wird vermutlich bald hingerichtet, wenn es der weltweiten Solidaritätsbewegung für ihn und gegen die Todesstrafe nicht gelingt, das zu verhindern.






Kundgebung mit Live Musik: Free Mumia Abu-Jamal!
Samstag, 24. April 2010, 16:00 Uhr, Heinrichplatz, Berlin

Prominente lesen Mumia Abu-Jamal
Am 24. April hat Mumia Abu-Jamal seinen 56. Geburtstag. Als politischer Gefangener und Opfer von Rassismus und Klassenjustiz sitzt er seit über 28 Jahren im Todestrakt von Pennsylvania, USA. Die knapp drei Jahrzehnte andauernde Isolationshaft hat ihn jedoch nicht gebrochen. Im Gegenteil - heute lesen und hören viel mehr Menschen seine wöchentlichen politischen Analysen und lesen seine Bücher als vor seiner Inhaftierung. Ihn zum Schweigen zu bringen, ist den Herrschenden nicht gelungen. Mumia ermuntert Menschen weltweit, ihre Verhältnisse zu hinterfragen und zu ändern.

Mehr über Mumia: Mumia-Hörbuchgruppe



»Mumia Abu-Jamal ist stark, er ist ein Kämpfer«

Die internationale Kampagne zur Rettung des Bürgerrechtlers vor der Todesstrafe muß intensiviert werden. Ein Gespräch mit Robert R. Bryan.
22.01.2010: junge Welt

Mumia weiter in Gefahr

Am Dienstag kurz nach 10 Uhr Ortszeit gab der Oberste Gerichtshof der USA die seit langem erwartete Entscheidung im Fall des 1982 zum Tode verurteilten Bürgerrechtlers Mumia Abu-Jamal bekannt.
20.01.2010: junge Welt

Online-Petition an Barak Obama

Online-Petition an Barak Obama soll das Leben des zum Tode verurteilten afro-amerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal und vieler anderer Todesstrafenkandidaten retten.
15.01.2010: Telepolis

Der Kampf um Mumias Leben

Die Nachricht aus den USA mag manche überraschen: Im Jahr 2009 wurden weniger Todesurteile ausgesprochen als in jedem anderen Jahr seit 1976. Wo in 1994 dieser fürchterlicher Richterspruch 328 Menschen traf, waren es 2009 etwa ein Drittel so viel, 106. Hingerichtet wurden 52, also bleiben die USA auch in dieser Frage unter den führenden Nationen (...)
15.01.2010: CUBA LIBRE

Nein zur Todesstrafe

Eine im Namen des US-Bürgerrechtlers Mumia Abu-Jamal ab heute weltweit verbreitete Petition fordert US-Präsident Barack Obama dazu auf, »sich gegen die Todesstrafe für Mumia Abu-Jamal sowie gegen die Todesstrafe für viele Männer, Frauen und Kinder überall auf der Welt« auszusprechen.
15.01.2010: junge Welt

»Der Todestrakt ist ein einsamer Ort«

Anruf aus dem Gefängnis von Waynesburg, Pennsylvania: Während der internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin am 9. Januar telefonierte Mumia Abu-Jamal mit seinem Rechtsanwalt Robert R. Bryan. Öffentliches Verteidigergespräch.
15.01.2010: junge Welt

EILMELDUNG – Keine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA im Fall Mumia Abu-Jamal vor dem 11. Januar 2010

Die noch vor den Weihnachts- und Neujahrsfeiertagen befürchtete Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA ist vom Tisch. Erst ab dem 11. Januar 2010 nimmt der U.S. Supreme Court seine Arbeit wieder auf. Wir veröffentlichen die Eilmeldung von Rechtsanwalt Robert R. Bryan vom 14. Dezember, die uns in der Nacht erreichte.
Heute, am 14 Dezember 2009, hat der Oberste Gerichtshof der USA seine letzten Entscheidungen des Jahres getroffen und geht nun in die Weihnachtsgerichtsferien bis zum 11. Januar 2010 und nimmt dann seine Arbeit offiziell wieder auf.
Überraschenderweise hat der Oberste Gerichtshof im Fall meines Mandanten Mumia Abu-Jamal bislang noch nicht darüber entschieden, ob er leben wird und einen neuen Geschworenenprozeß über das Straßmaß erhält, oder ob er unter den Händen des Henkers sterben soll. Eigentlich hatten wir im letzten Jahr vor dem US-Bundesberufungsgericht einen Teilerfolg erzielt, weil die Bundesrichter mit ihrer Entscheidung vom 27. März 2008 die Umwandlung des Todesurteils in lebenslange Haft in Aussicht stellten. Mumia befindet sich aber weiterhin im Todestrakt, weil die Staatsanwaltschaft vor dem Obersten Gerichtshof gegen diese Entscheidung in Berufung gegangen ist, um seine Hinrichtung durchzusetzen. Mumia befindet sich in allergrößter Gefahr seit seiner Verhaftung am 9. Dezember 1981.
14.12.2009: Freedom Now

Für Mumia Abu-Jamal geht es jetzt um Leben oder Tod

Der Oberste Gerichtshof der USA entscheidet derzeit im Fall des amerikanischen Bürgerrechtlers und Journalisten.
13.01.2010: Neues Deutschland

»Draußen fast nur Weiße, im Gefängnis meist Afroamerikaner«

Gespräch mit Rolf Becker. Über einen Besuch bei dem US-Publizisten Mumia Abu-Jamal im Todestrakt des Staatsgefängnisses Greene in Pennsylvania / USA Interview: Jürgen Heiser
10.10.2009: Freedom Now / junge Welt

“Ich schreibe, um zu leben”


Prominente lesen Mumia Abu-Jamal Schauspieler, Autoren und Journalisten lesen von und über Mumia Abu-Jamal. Anschliessend musikalisches Programm. Lesungen mit Ursula Karusseit, Gisela Steinecket, Rolf Becker und Victor Grossmann. Musik MFA Kera, Kai Degenhardt, Götz Steeger (Rotes Haus), Suzanna

Dienstag, 5. Mai 2008, 19:30 Uhr, Filmkino Babylon

Rosa-Luxemburg-Str.30, 10178 Berlin

U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz

mehr zur Veranstaltung: Termine bei www.mumia-hoerbuch.de


»Die Lage für Mumia ist sehr, sehr ernst«

Oberster Gerichtshof der USA hat neues Verfahren abgelehnt. Staatsanwaltschaft will die Hinrichtung. Gespräch mit Robert R. Bryan.
08.04.2009: junge Welt

Höchstes US-Gericht lehnt Mumias Antrag ab

Vor wenigen Stunden wurde bekannt, dass der US Suprme Court den Antrag von Mumia Abu-Jamal auf ein neues Verfahren abgelehnt hat. Der parallel laufende Antrag der Staatsanwaltschaft von Pennsylvania auf die Wiedereinsetzung des Hinrichtungsbefehls gegen Mumia vor dem selben Gericht ist noch nicht entschieden.
07.04.2009: indymedia

Mumias Anwalt im Knast behindert

Während der U.S. Supreme Court demnächst über das Leben von Mumia Abu-Jamal entscheiden wird, erlebten der inhaftierte afroamerikansiche Journalist und sein Anwalt Robert R. Bryan im vergangenen Dezember eine unagnehme Begebenheit.
28.01.2009: indymedia

Abu-Jamal:
Auch ein Afroamerikaner

Was sind heute seine Chancen ? Der Fall Mumia Abu-Jamal, anders als der Sieg Obamas, zeigt wie tief noch der Rassismus in der USA-Gesellschaft verwurzelt ist.
08.01.2009: CUBA LIBRE

Freiheit für Mumia Abu Jamal
Weltweite Aktionswoche 06.-13. Dezember 2008

AktionswocheMumia Abu Jamal

"Damit werdet ihr nicht durchkommen!" rief er, als er im August 1982 aus dem Gerichtssaal in Philadelphia geführt wurde. Der afroamerikanische Journalist und ehemalige Pressesprecher der Black Panther Party, Mumia Abu-Jamal, war eben nach einem zweiwöchigen Schnellprozess zum Tod verurteilt worden - von einem Richter, der den US-amerikanischen Rekord an Todesurteilen hielt sowie als offener Rassist bekannt war.
Seitdem hat weltweiter Protest zweimal die Hinrichtung Mumias verhindern können - 1995 und 1999.
Seit 2001 durchlief Mumias Verfahren eine lange Widerspruchsphase auf föderaler Gerichtsebene. Zwar kamen seit Mitte der 90iger Jahre immer weitere Details aus Mumias ursprünglichem Verfahren ans Licht: Beweisfälschungen, manipulierte Belastungszeugen, unterdrückte Entlastungsaussagen, Rassismus bei der Juryauswahl, Rechtsbrüche in der Urteilsphase, unerlaubte politische Stimmungsmache vor der Jury gegen den Angeklagten, das Zitat seines Richters Sabo "ich werde ihnen helfen, den Nigger zu grillen".
weiter ...

»Fälschlich angenommen, Mumia sei schon gerettet«

Am Sonntag beginnt eine weltweite Aktionswoche zur Solidarität mit dem schwarzen Bürgerrechtler. Ein Gespräch mit Anton Mestin.
06.12.2008: junge Welt

Appell in Sachen Mumia Abu-Jamal

Hauptverteidiger Bryan: Staatsanwaltschaft will Hinrichtung durchsetzen. Mumia Abu-Jamals Leben »hängt am seidenen Faden«, erklärte Rechtsanwalt Robert R. Bryan zu Wochenbeginn. Nunmehr gehe es »im Kampf für die Freiheit meines Mandanten« um alles, so der Hauptverteidiger des zum Tode verurteilten afroamerikanischen Journalisten, der seit über 27 Jahren hinter Gittern sitzt.
22.10.2008: junge Welt

»Wir befinden uns jetzt am Scheideweg. Im Kampf für Mumias Freiheit geht es jetzt um Leben oder Tod.«

Aktuelle Stellungnahme von Robert R. Bryan, San Francisco. U.S. Supreme Court – Oberster Gerichtshof der USA, Washington D.C.. Es gibt neue Entwicklungen im Fall meines Mandanten, der immer noch in Pennsylvania in der Todeszelle sitzt. Seit seiner Verhaftung 1981 sind dies die dramatischsten Entwicklungen, die für Mumia eventuell tödlich enden können. Die Staatsanwaltschaft hat dem Supreme Court avisiert, daß sie die Aufhebung der Entscheidung des Bundesgerichts anstrebt, mit der eine Neuverhandlung über das Strafmaß – Todesurteil oder lebenslange Haft – vor einer Jury angeordnet worden war.
18.10.2008: Freedom Now

Mumia Abu Jamal über Kuba

Geld oder Gesundheit

Obamas Reform dient nur der Wohlstandsversorgung einer Minderheit und den Konzernkassen (...)
Kuba jedoch als wirtschaftlich weitaus schwächeres Land stellt nicht nur der eigenen Bevölkerung eine freie und für alle im gleichen Maße gültige medizinische Versorgung zur Verfügung, sondern es entsendet seine gut ausgebildeten Ärzte und medizinisches Personal kostenlos auch in arme und Entwicklungsländer auf allen Kontinenten.
02.01.2010: Mumia Abu Jamal / junge Welt

Zu welchem Zweck studieren?
Warum die Universitäten Kubas denen der Vereinigten Staaten um Lichtjahre voraus sind

Wenn wir uns die aktuelle Situation in den USA ansehen, verschärft sich der Eindruck, es herrsche auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens das Gesetz des Scheiterns. Es wird einem kaum gelingen, eine Gesellschaft zu finden, in der das Bildungssystem dermaßen vom Profit bestimmt ist wie in den USA.
13.11.2007: Mumia Abu Jamal / junge Welt

Für "Los Cinco" (die Fünf). Ein weiterer Versuch, Gerechtigkeit zu erlangen

Für fünf kubanische Männer in den U.S.-Gulags gibt es zumindest eine Chance auf Gerechtigkeit, da sie versuchen, das, was 2001 geschehen ist, als sie wegen Spionage, Verschwörung und als nichtregistrierte ausländische Agenten verurteilt wurden, zu revidieren.
15.09.2007: Mumia Abu Jamal / Prensa Latina (Übersetzung: Komitee Basta Ya)

Kuba Alphabetisierung
Die kubanische Lektion. Die Gründe für das Wunder der Alphabetisierung und die gegenteilige Entwicklung in den USA

Wir leben in einer Welt, in der es verschiedene Formen der Kontrolle über den Zugang zu Wissen und Bildung gibt. Besonders in der jüngeren Geschichte der USA fällt ein weit verbreitetes unhistorisches Bewußtsein auf. Das trifft zum Beispiel auf das Allgemeinwissen über unser Nachbarland Kuba zu.
23.12.2006: Mumia Abu Jamal / junge Welt

Fidel – Symbol der Hoffnung
Diktatoren nennen Castro einen Diktator, weil er ein Leben lang gegen die Unterdrückung kämpft

Als im August die Nachricht über die Erkrankung des kubanischen Staatspräsidenten Fidel Castro die USA erreichte, kam es zu unwürdigen Jubelszenen unter Exilkubanern in Miami, und auch das Weiße Haus wollte seine klammheimliche Freude nicht verhehlen. In den USA haben die Medien dafür gesorgt, daß nur wenige eine wirkliche Vorstellung davon haben, welche sozialen Errungenschaften Kuba unter Castro erreicht hat, während die Insel weit 1959 der permanenten Blockade seitens Washingtons ausgesetzt ist und seit der siegreichen Revolution von Invasion und Zerstörung bedroht wird.
02.09.2006: Mumia Abu Jamal / junge Welt

Anderes Land, anderes Recht und Gesetz
US-Justizsystem im Konservatismus gefangen. Kuba vollzog radikalen Bruch

30.12.2000: Mumia Abu Jamal / junge Welt





Spenden


Mitglied werden


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba bei Facebook


Logo junge Welt

Logo Soliarenas

Logo Komitee Basta Ya

AG Kuba-Solidarität - DKP

Logo amerika21.de

Logo Che

Logo Aktionsbuendnis Venezuela Berlin

Logo TeleSur