Startseite

FG BRD-Kuba

Cuba Libre

Informationen

Projekte


Termine

Presse

Buchtips

Reisen


Links

Downloads

Impressum


Newsletter anfordern:
Aktuelles über unseren email-Verteiler: e-mail

Veranstaltungen / Aktionen


Monatliches Treffen

der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Regionalgruppe Berlin-Brandenburg

an jedem ersten Dienstag im Monat um 19:00 Uhr
in der Jonasstr. 29, Berlin-Neukölln
-U- Bahn Leinestr. / -S-/-U- Herrmannstr.


Veranstaltungen / Termine

Aktuelle Lage und Perspektiven in Cuba
Mittwoch, 4. Dezember 2019, 18:00 Uhr
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin

Eduardo Torres Cueva
Mit Prof. Dr. Eduardo Moisés Torres Cueva, Cuba
neu gewähltes Mitglied im Staatsrat. Academia Cubana de la Lengua (Kubanische Akademie der Sprachwissenschaften), außerordentlicher Professor und Doktor der Geschichtswissenschaften. Träger des Nationalpreises für Geschichte, Preisträger Felix Varela. Er ist der Präsident des Casa de Altos Esudios Don Fernando Ortiz (Haus für höhere Studien Don Fernando Ortiz); Direktor der Zeitschrift Debates Americanos (amerikanische Debatten), Hrsg. der Imagen Contemporánea (Zeitgeschichte). Vorsitzender der Humboldt Kommission von Havanna.

Inhaltlicher Fokus des Vortrags ist die aktuelle Lage in Cuba, die Versorgungslage nach den verschärften Sanktionen der USA und der Probleme in Venezuela, sowie die Umsetzung der neuen Verfassung (Stärkung der kommunalen Ebene, Trennung Staatspräsident und Premierminister, Homo-Ehe). Die soziökonomische Entwicklung und deren Perspektiven werden angesprochen (duale Währung, mariel), darunter auch die US-Blockade und ihre extraterritorialen Effekte. Und die prinzipielle Frage: wie hat es Cuba geschafft und schafft es weiterhin, die kubanische Revolution zu verteidigen, einen selbstbestimmten Weg zu gehen und sich trotz aller Widrigkeiten weiter zu entwickeln?

Begrüßung: S.E. Ramón Ignacio Ripoll Diaz (Botschafter der Republik Cuba)
Moderation: Angelika Becker (Vorsitzende Netzwerk Cuba)
Flyer: Aktuelle Lage und Perspektiven


XXIV. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

11. Januar 2020
Mercure Hotel MOA, Stephanstr. 41, 10559 Berlin

Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

XXV. Internationale
Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020


Entscheidungskampf

Seit dem Niedergang des sozialistischen Weltsystems eilen rechte und faschistische Kräfte scheinbar unaufhaltsam von Erfolg zu Erfolg, während fortschrittliche Kräfte immer mehr in die Defensive geraten. Doch mittlerweile regt sich weltweit auf den Straßen Widerstand. Aktivisten erkennen, dass bestehende Verhältnisse geändert werden müssen – und können. Immer mehr wird deutlich, dass es nicht nur um diese oder jene Reform geht, sondern um Grundsätzliches: Die Systemfrage wird gestellt.
15.04.2019: Rosa-Luxembug-Konferenz


Mahnwache: Hände weg von Venezuela
Jeden Samstag, 14:00-15:00 Uhr
Vor der US-Botschaft, Pariser Platz, Brandenburger Tor, Berlin

Kundgebung des Venezuela Bündnisses am Samstag am Brandenburger Tor fällt aus. - Statt dessen nehmen wir an der antikolonialistischen Demo vom Hermannplatz zum Oranienplatz in Kreuzberg teil.

Hands off Venezuela
- Die USA und ihre Verbündeten müssen sofort alle feindlichen Aktionen gegen Venezuela einstellen! Heben Sie alle Sanktionen auf, hören Sie auf, einen Putsch zu unterstützen, beenden Sie die Bemühungen zur Zerstörung der venezolanischen Wirtschaft und respektieren Sie das Recht des venezolanischen Volkes auf Selbstbestimmung.
- Alle Länder, die an der Plünderung des venezolanischen Reichtums beteiligt sind, müssen das gestohlene Eigentum sofort an die demokratisch gewählte Regierung Venezuelas und sein Volk zurückgeben.
- Dem venezolanischen Volk muss unverzüglich Wiedergutmachung für sein Leiden auf Grund von Sabotage, Sanktionen und Währungsmanipulation geleistet werden.
Kein US-Krieg gegen Venezuela!

Flyer: Mahnwache: Hände weg von Venezuela, Hände weg von Venezuela
Veranstalter: Berliner Bündnis "Hände weg von Venezuela"



frühere Veranstaltungen

Protest gegen den gewaltsamen Putsch in Bolivien
Mittwoch 13. November, 14:45 Uhr
Gegenüber der Botschaft Boliviens, Wichmannstraße 6, 10787 Berlin

Frente Unido America Latina
Protest gegen den gewaltsamen und feigen Putsch gegen die gewählte Regierung des plurinationalen Staates unter Evo Morales
Schluß mit der Gewalt
Solidarität mit dem fortschrittlichen Bolivien
Für Freiheit und Leben von Evo Morales Ayma und allen Mitgliedern seiner Regierung

Anmelder: Anti-NATO-Gruppe Berlin Brandenburg
Unterstützer: Coop Antikriegscafe, Frente Unido America Latina und andere.
Protest gegen den gewaltsamen Putsch in Bolivien



Wo der Himmel aufgeht
Jüdische Kulturtage Berlin
Dienstag 12. November, 18:00 Uhr (Einlass ab 17:00 Uhr)
Ibero-Amerikanisches Institut, Simon-Bolivar-Saal
Potsdamer Straße 37, 10785 Berlin

Esther Bejarano
Dokumentation und Gespräch mit Esther Bejarano

Esther Bejarano (geboren 1924 in Saarlouis) hat dank der Musik Auschwitz überleben können. In Konzerten und Gesprächen engagiert sich die Sängerin und Aktivistin unermüdlich gegen das Vergessen und das Wiedererstarken rechtsradikaler Gesinnungen. Gemeinsam mit der Rap-Gruppe Microphone Mafia bringt sie ihre Botschaft auf die Bühne – ob auf Jiddisch, Deutsch, Türkisch oder Kölsch.


2017, mit 92 Jahren, verwirklicht Esther Bejarano einen Traum und begibt sich mit ihrem Sohn Joram und der Microphone Mafia auf eine ungewöhnliche Konzertreise durch Kuba. Die Dokumentation "Wo der Himmel" aufgeht begleitet sie bei ihren mitreißenden Auftritten und Begegnungen, u.a. mit der jüdischen Gemeinde in Havanna.
Gespräch/Film (45 Min., Deutsch / Spanisch mit Untertiteln). Mit einer Einführung des Regisseurs Tobias Kriele und anschließendem Gespräch mit Esther Bejarano.
Veranstalter: Jüdische Kulturtage Berlin in Zusammenarbeit mit der Botschaft von Kuba.


Unblock Cuba Grossplakat - Standorte in Berlin

Unblock Cuba Grossplakat 28.10.-03.11.2019: BERLINER ALLEE
28.10.-03.11.2019: FALKPLATZ, 28.10.-3.11.2019
28.10.-03.11.2019: HEINRICH-HEINE-STRAßE
28.10.-03.11.2019: HOLZMARKTSTRAßE
28.10.-03.11.2019: REVALER STRAßE
28.10.-03.11.2019: WARSCHAUER STRAßE 47
01.11.-11.11.2019: KÖPENICKER STRAßE 74 / OHMSTRAßE 12
01.11.-11.11.2019: ORANIENSTRAßE 153


Tag der UN-Abstimmung über die Resolution gegen die Blockade
Donnerstag, 7. November 2019, 15:00 Uhr
Kubanisches Konsulat, Gotlandstr. 15, 10439 Berlin

Tag der UN-Abstimmung

Die Botschaft der Republik Kuba lädt Sie herzlich dazu ein, uns an einem historischen Tag zu begleiten, nämlich am Tag der UN-Abstimmung über die Resolution gegen die Blockade.

Veranstalter: Konsulat der Republik Kuba




Tag der UN-Abstimmung



La Embajada de Cuba le invita a acompañarnos durante ua historica jornada:
Votación en Onu de la Resolución vs Bloqueo

Consulado de Cuba en Berlin




Solidarität mit Lateinamerika
Montag, 4. November 2019, 20:00 Uhr (Einlass 19:00 Uhr)
ND-Gebäude, Franz-Mehringplatz 1, 10243 Berlin

Solidarität mit Lateinamerika
Das Recht in Frieden zu leben
Solikozenrt mit

Mariachi el Dorado
Tiempo Nuevo
RÚben Maximo Farah
Aruma Itzamaray Duo
Lautaro Valdés
Trio Palmera
Gerardo Yañez
Sikuris Berlin
Tasnzgruppe Bolivia multicultual, u.a.
Eintritt frei, Spenden erbeten


Veranstalter: Cultrun e.V., Tiempo Nuevo, GlobalConnect Berlin e.V.


Peña Unblock Cuba!
Donnerstag, 31. Oktober 2019, 18:00 Uhr
Tageszeitung junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin

Unblock cuba
Die Tageszeitung junge Welt lädt alle Teilnehmenden an der Soliaktion Unblock Cuba sowie Kubafreunde und Interessierte zu einer Peña auf die Terrasse zur Rosa ein. Lasst uns gemeinsam ein Zeichen gegen den völkerrechtswidrigen Wirtschaftskrieg setzen!
Mehr Informationen zur Soliaktion, die im Vorfeld der Abstimmung in der UN-Vollversammlung am 6./7. November in Deutschland, der Schweiz und Österreich und Dänemark stattfindet, unter Unblock Cuba


Wirschaftskrieg gegen Kuba
Samstag, 26. Oktober 2019, 18:00 Uhr
Bandito Rosso, Lottumstraße 10A, 10119 Berlin

Unblock Cuba
Der Wirtschaftskrieg gegen Kuba ist aktueller denn je. Vor wenigen Jahren haben sich die USA noch als großer Freund der kleinen Insel dargestellt - wer genau hinsieht, erkennt, dass sich deren Politik sich in den letzten Jahrzehnten nicht geändert hat. Wichtige Medikamente können nur auf Umwegen und überteuert importiert werden. Aufgrund der US-Maßnahmen wird über Wochen kein einziger Öltanker die Insel mehr anlaufen.


Das hat drastische Auswirkungen auf das Leben der kubanischen Bevölkerung. Aber was genau passiert da eigentlich und was können wir dagegen tun? Genau darüber wollen wir auf unserem Tresen am 26.10.2019 zusammen mit der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba diskutieren. Kommt vorbei und diskutiert mit uns ab 18 Uhr im Bandito Rosso (Lottumstraße 10A, 10119 Berlin) bei günstigen Cocktails, Bier, Limo und Sandwiches.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Berlin, SDAJ Berlin



"Indigenidad" am Beginn des 21. Jahrhunderts
Freitag, 25. Oktober 2019, 18:00 Uhr
Botanisches Museum im Botanischen Garten, Grosser Hörsaal
Königin-Luise-Str. 6-8, 14195 Berlin

Indigendidad "Indigenidad" am Beginn des 21. Jahrhunderts
Die Identität der Ureinwohner Kubas als erste Beschützer der Natur

Wir freuen uns sehr, dass wir den international bekannten Wissenschaftler Alejandro Hartmann Matos, Geschichtsschreiber von Baracoa, der Ersten Stadt in Kuba, und Direktor des Museums Matachín, zu Gast haben werden.
Der Vortrag wird mit Bildmaterial über das Habitat sowie die Sitten und Gebräuche der vor allem im Nationalpark Alexander von Humboldt lebenden Nachfahren der Ureinwohner sowie über Flora un Fauna im Naturpark angereichert sein.
Freier Eintritt
Veranstalter: Botschaft der Republik Kuba

Indigendidad
"Indigenidad cubana en el Alba del siglo XIX.
Protectores de la Naturaleza


Alejandro Hartmann Matos, Historiador de Baracoa y Director del Museo Matachín, Baracoa, Guantánamo

Presentación acompañada de imágenes digitales de los ancestros de Cuba y de la flora y fauna en el Parque Nacional Alejandro de Humboldt.
Entrada libre

EmbaCubaAlemania




Buchpremiere »Lektionen der Geschichte«
Dienstag, 15. Oktober 2019, 19:00 Uhr
Rosa-Luxemburg-Saal im Karl-Liebknecht-Haus, Weydingerstr. 14–16, 10178 Berlin

Lektionen der Geschichte
Volker Hermsdorf und Hans Modrow stellen das Buch »Lektionen der Geschichte. Hans Modrow über Kuba, die DDR und die Prestroika« vor.

70 Jahre nach der Gründung der DDR erscheint diese aktualisierte Neuauflage von Reflexionen ihres vorletzten Ministerpräsidenten Hans Modrow über Entwicklungen und Fehlentwicklungen in seinem Staat, über die Perestroika und über die Chancen Kubas, den Sozialismus zu bewahren.
In nachdenklichen Gesprächen mit dem Hamburger Journalisten VOLKER HERMSDORF findet HANS MODROW nicht nur überraschende Worte zu Fehlern und Versäumnissen in der DDR, er erinnert auch an die Anstrengungen, das Erreichte und historische Notwendigkeiten.
Modrow erläutert seine Sicht von Glasnost und Perestroika und denkt darüber nach, warum Gorbatschow ihn und andere hat täuschen können. Und er begründet, warum Kuba, das er seit 1970 regelmäßig besucht, nicht nur für ihn weiterhin eine Insel der Hoffnung ist.
Eintritt: 3,00 €
Um Voranmeldung unter info@kleinerbuchladen.de
oder Tel. 030 / 247 246 83 wird gebeten.

Veranstalter: Der kleine Buchladen, Verlag Wiljo Heinen


Antikoloniale Demo
Samstag, 12. Oktober, 15:00 Uhr
Hermmannplatz Berlin

Antikoloniale Demo

Das ist eine Einladung vor allem an Migrant*innen, People of Color und Menschen aus den kolonisierten Communities, Individuen, Kollektive und Organisationen, sich am dezentralen Antikolonialen Monat, dem Antikolonialen Forum (5.-6. Oktober im New Yorck/Bethanien) und der Antikolonialen Demonstration (am 12. Oktober, 15 Uhr) zu beteiligen, so wie eure Umstände es ermöglichen.

Jede und jeder, die*der Teil der Bemühungen sein will, unsere Geschichten, unsere Kämpfe und Fantasien miteinander zu verflechten, ist mehr als willkommen.

Antikolonialer Monat







Conducta - Wir werden sein wie Che:
Cine Cubano in Neukölln
Dienstag 1. Oktober 2019, 19:00 Uhr
Galerie Olga Benario, Richardstr. 104, 12043 Berlin

Conducta - Wir werden sein wie Che
Am 1. Oktober 2019 präsentiert die Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba in der Galerie Olga Benario gemeinsam mit der Botschaft Kubas den Film Conducta von Regisseur Ernesto Daranas. Im Anschluss stehen wir bei Mojitos für Fragen zur momentanen Lage in Kuba zur Verfügung.
Der elfjährige Chala lebt mit seiner drogenabhängigen Mutter in einem heruntergekommenen Haus in Havanna. Um für den Lebensunterhalt zu sorgen, kümmert er sich nach der Schule um Kampfhunde.
Das harte soziale Umfeld hinterlässt Spuren, Chala droht zu verrohen.
Carmela ist seine Lehrerin und arbeitet seit den Tagen der kubanischen Revolution für ein vorbildliches Erziehungssystem. Jetzt steht sie kurz vor ihrer Pensionierung und kämpft gegen eine absurde Bürokratie ebenso wie für Chalas Zukunft.
Ein Film, der, von tiefer Menschlichkeit geprägt, mit seiner surrealistischen Bildsprache ein vielschichtiges Bild der kubanischen Gesellschaft zeigt.
Ein Kulturfilm!
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba (FBK), Botschaft der Republik Kuba


Soliaktion: Unblock Cuba!
Dienstag, 19. September 2019, 19:00 Uhr
junge Welt-Ladengalerie, Torstr. 6, Berlin


Aufruf an alle linken Organisationen zur Teilnahme und Mitgestaltung. Besprechung am 19. September in der jW-Ladengalerie

Unblock Cuba! Die USA verschärfen unter Präsident Donald Trump die Wirtschaftsblockade gegen Kuba aufs Äußerste. Das »komplette und vollständige Embargo«, so das Weiße Haus, zeigt auf der sozialistischen Insel seine verheerende Wirkung. Kuba-Solidaritätsgruppen aus BRD, Österreich und Schweiz wollen eine große Aufmerksamkeit auf diese Eskalation lenken, um die Regierung der USA, aber auch deren europäische Verbündete unter Druck zu setzen. Sie schlagen eine öffentlichkeitswirksame, von möglichst vielen Organisationen getragene und in vielen Städten zu realisierende Aktion vor. Diese soll am 19. September in der jW-Ladengalerie ab 19 Uhr vorgestellt und beschlossen werden.

André Scheer (jW) spricht über die praktischen Folgen der Blockade im Leben der kubanischen Bevölkerung. Marion Leonhardt (Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba) macht deutlich, welche Konsequenzen die neue Eskalationsstufe auch für Firmen in Europa hat. Heike Hänsel (MdB Die Linke) berichtet über das Verhalten der Bundesregierung und die Diskussionen im Bundestag. Alle linken Gruppen sind aufgerufen, mitzumachen und mitzugestalten. Einzelpersonen, die sich informieren und engagieren wollen, sind ebenso herzlich eingeladen.
Eintritt frei
junge Welt-Ladengalerie: Soliaktion: Unblock Cuba!


Klimaschutz und nachhaltiger Tourismus in Kuba
Donnerstag, 19. September, 18:00 Uhr
NaturFreunde Berlin, Paretzer Str. 7, 10713 Berlin

Anlässlich der Klimakonferenz vom 17.-30. September 2019 in New York City:
Vortrag und Diskussion mit dem kubanischen Experten Prof. Dr. Ing. Osvaldo Romero Romero.

Kuba und seine Nachbarn in der Karibik gehören zu denjeniegen Staaten, die schon jetzt von den Negativfolgen des Klimawandels besonders gefährdet sind. Hurrikane gibt es schon lange Zeit, aber deren Häufigkeit und Intensität nehmen zu. In Kuba wird schon seit Jahrzehnten über Klima geforscht und seit vielen Jahren systematischer vorbildlicher Klimaschutz praktiziert. Besonders Augenmerk wird auf Gebiete gelegt, die vom Tourismus genutzt werden. Dafür wird auch versucht, ihn nachhaltiger zu gestalten. All dies geschieht vor dem Hintergrund der äußerst schädlichen Blockade der USA gegen Kuba, die unter der Regierung von Donald Trump nun sogar noch weiter verschärft wurde. Hiergegen engagieren sich weltweit Solidaritätsgruppen.
Prof. Romero wird mit seinem PPT-Vortrag aufklären und über Herausforderungen und konkrete Beispiele berichten (wie z.B. die umfassende Klimastrategie "Tarea Vida")
Osvaldo Romero Romero ist Energie- und Tourismusexperte. Er ist Professor del CEEPI an der Universidad de Sancti Spiritus José Martí Pérez und derzeit DAAD Gastprofessor an der SRH-Hochschule Berlin.
Flyer: Klimaschutz und nachhaltiger Tourismus in Kuba
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba (FBK), NaturFreunde Berlin


Kundgebung: Free them all
Samstag, 14. September, 15:00 Uhr
Vor der Pariser Platz 2/Brandenburger Tor, Berlin

Kundgebung: Free them all
Im September 2019 wird der indigene Aktivist Leonard Peltier 75 Jahre alt – mehr als die Hälfte seines Lebens hat er in Knästen der US Regierung verbracht. In einem manipulierten Verfahren wurde er ohne Beweise abgeurteilt. An den angeblichen Mord zweier FBI Beamten glauben nicht einmal seine ehemaligen Ankläger oder ein ehemaliger US Justizminister. Peltier sitzt in Haft, weil er bis heute zu einer kämpfenden Community gehört, die versucht, mit und nicht gegen die Natur zu leben.
In der rassistischen Gesellschaftsordnung der USA wird bis jetzt keine Verantwortung für den Genozid an der indigenen Bevölkerung übernommen. Projekte wie die Black Snake Ölpipeline machen deutlich, dass Menschenleben und Ökologie keine Bedeutung haben, wenn es um Rendite für Konzerne geht. 2016 in Standing Rock haben Tausende ein deutliches Zeichen gegen die staatliche Gewalt und die kapitalistische Zerstörungswut gesetzt (#NODAPL), und die Freilassung des lebensgefährlich erkrankten Aktivisten Leonard Peltier gefordert, der seit 1976 in Haft ist. Er weiss, dass er nur noch wenig Zeit hat. Er will sie nicht bis zum letzten Augenblick im "Eisenhaus der Weissen" verbringen.

Ähnlich geht es derzeit auch den afroamerikanischen Gefangenen Jalil Muntaqim und Mumia Abu-Jamal.
Leonard Peltier, Jalil Muntaqim, Mumia Abu-Jamal … FREE THEM ALL!
Weitere Informationen: Freiheit für Mumia Abu Jamal


Mais Médicos
Dienstag, 10. September, 19:00 Uhr
Haus der Demokratie & Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin

Vortragsreise: Mais Médicos
VORTRAG mit Dr. Indira García Arredondo
Kubas Ärzte in Brasilien und die Gründe ihrer Rückkehr:


Die Ärztin Indira García Arredondo, die in Venezuela und in Brasilien gearbeitet hat, wird authentisch über die humanitären Hilfe Kubas in Brasilien und die Situation der Menschen dort berichten.

Vor dem Hintergrund des Rechtsrucks und des erzwungenen Rückzugs der medizinischen Spezialisten Kubas wird sie die Gründe und die dramatischen Folgen für Millionen armer Menschen aufzeigen. Angesichts des mehrfachen Rollbacks von politischen und humanitären Entwicklungen in Lateinamerika, werden zur Zeit die humanistischen Errungenschaften vorheriger eher linker Regierungen durch Regime-Changes zunichte gemacht. Die Mittel sind Wahlbeeinflussung (social media, Kirchen, Medien), Putsch(-versuche) und wirtschaftliche und politische Erdrosselung.

Mehr zur Rundreise, Infos, Flyer, Plakat:
Vortragsreise: Mais Médicos




Die aktuelle Lage in Kuba – und die Zukunft
Montag 2. September 2019, 19:00 Uhr
"Braustube" bei der Casa Latinoamericana, Am Sudhaus 2, 12053 Berlin

Lisara Liliam Corona Oliveros
Mit der kubanischen Parlamentsabgeordneten Lisara Liliam Corona Oliveros (Asamblea Nacional)
Die junge kubanerin Lisara Liliam Corona Oliveros ist Ärztin sowie frisch gewähltes Mitglied der Nationalversammlung. Sie war an der Ausarbeitung der neuen Verfassung der Republik Kuba beteiligt. Zudem war sie Präsidentin des Studentenverbandes FEU und ist Mitglied des Nationalen Büros der Jugendorganisation UJC und des Frauenverbandes FMC. Repräsentanten der Botschaft Kubas in Berlin werden auch anwesend sein und beitragen.
Wie sind die neue Verfassung und die neuen wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen einzuschätzen? Welche Folgen haben die jüngsten Verschärfungen der US-Blockade gegen Kuba und Venezuela? Wie wird in Kuba mit dem Klimawandel umgegangen? Wie ist die Lage und Stimmung der Jugend in Kuba? Wie wird in Kuba der eigenständige Entwicklungsweg fortgesetzt?

Über solche und weitere Fragen wollen wir informiert werden und diskutieren, was getan werden kann, um Kuba in seinem Entwicklungsweg zu unterstützen – z.B. von der Solidaritätsbewegung hier in Berlin?
Es gibt leckeren Mojito, weitere Getränke und Knabbereien! Wir freuen uns auf einen interessanten, lehrreichen und lebendigen Abend!
Flyer: Die aktuelle Lage in Kuba
Veranstalter: Netzwerk Cuba




Buchpremiere:
Kubas Internationalismus - Angola 1975-1991
Dienstag 27. August 2019, 19:00 Uhr
Rosa-Luxemburg-Saal im KL-Haus, Weydinger Str. 14-16, 10178 Berlin

Buchpremiere:  Kubas Internationalismus
Wolfgang Mix
Kubas Internationalismus - Angola 1975-1991


Ab 1975 schickte Kuba über einen Zeitraum von fast 15 Jahren etwa 400.000 militärische und zivile Freiwillige nach Angola. Sie verteidigten die dortige Volksregierung gegen Invasionstruppen des rassistischen südafrikanischen Apartheid-Regimes und unterstützten den Aufbau des Landes. Dem Freiheitskampf der schwarzen Bevölkerungsmehrheiten in Namibia und Südafrika gaben sie notwendigen Rückhalt und entscheidende Impulse. Was bedeutet die Idee des proletarischen Internationalismus für die Menschen Kubas?
Das Buch schließt eine Lücke über eine in Deutschland kaum bekannte Phase der kubanischen Politik. Kubas Internationalismus fand einen vorläufigen Höhepunkt im Angola der 1970er und 80er Jahre und setzt sich bis heute fort.
Flyer: Kubas Internationalismus - Angola 1975-1991
Plakat: Kubas Internationalismus - Angola 1975-1991


Veranstalter: Der Kleine Buchladen in Kooperation mit Verlag Wiljo Heinen,
Cuba Sí, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Mehr zum Buch: FG-Shop


Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Internationalistisches DKP-Sommerfest
Samstag 24. August 2019, 14:30 Uhr
Weberwiese, 10243 Berlin

Internationalistisches DKP-Sommerfest
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Zum internationalen Tag der Arbeit sind wir wieder mit einem Informationsstand auf dem Mariannenplatzfest in Berlin-Kreuzberg präsent. Mit Büchern, Neuerscheinungen, Filmen aus und über Kuba, Infos über unsere Projekte, der neusten Ausgabe der Zeitschrift CUBA LIBRE und vielem mehr, freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Berlin-Brandenburg

Programmzelt:
17:30 Uhr
Hände weg von Kuba und Venezuela!


Solidarität gegen Desinformation, Blockade und Sanktionen mit den Botschaftern Orlando Maniglia Ferreira (Venezuela) und Ramón Ignacio Ripoll (Kuba), Günter Pohl (Internationaler Sekretär der DKP) und Gerhard Mertschenk (Berliner Bündnis "Hände weg von Venezuela")




LAUTARO
Wenn der Solokünstler LAUTARO VALDES seine Gitarre zum Klingen bringt und mit bebendem Bariton die Lieder von Víctor Jara und Víctor Heredia rezitiert, dann verstummen vor Ehrfurcht sogar die Vögel auf den Bäumen und fast magische Momente lassen manch‘ feuchtes Auge zurück.
MUSICALLE
Das MUSICALLE LATIN ORCHESTRA interpretiert mit ihrer "Musik für alle" die verschiedenen Musikstile Lateinamerikas auf neu Weise, ohne dabei an Originalität einzubüßen. In ihrem musikalischen Schatzkästchen hält das interkulturelle Ensemble von Cumbia bis Salsa alles bereit, so dass auch der letzte Tanzmuffel keine Ausrede mehr hat.
Flyer: Internationalistisches DKP-Sommerfest
Veranstalter: DKP Berlin


Fidel und die Außenpolitik der Kubanischen Revolution
Dienstag 13. August 2019, 18:00 Uhr
Botschaft der Republik Kuba, Gotlandstr. 15, 10439 Berlin

Fidel und die Außenpolitik der Kubanischen Revolution
First Trip to the United Nations Organization

Die Kubanische Botschaft in Berlin lädt Sie zur Eröffnung der infographischen Ausstellung "Fidel und die Außenpolitik der Kubanischen Revolution" ein.
Anlässlich des 60. Jahrestages der Gründung von MINREX und des 93. Geburtstages von Fidel Castro Ruz.

Estimad*s amig*s,
Les invitamos a participar en la inauguración de la exposición infográfica "Fidel y la política exterior de la Revolución Cubana", a desarrollarse el venidero 13 de agosto en homenaje al 60 aniversario de la fundación del MINREX y el 93 aniversario del natalicio de Fidel Castro.
Flyer: Fidel und die Außenpolitik der Kubanischen Revolution
Veranstalter: Botschaft der Republik Kuba


Frühere Veranstaltungen im: Veranstaltungsarchiv





Spenden


Mitglied werden


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba bei Facebook


Logo junge Welt

Logo amerika21.de

Logo TeleSur