Startseite

FG BRD-Kuba

Cuba Libre

Informationen

Projekte


Termine

Presse

Buchtips

Reisen


Links

Downloads

Impressum


Newsletter anfordern:
Aktuelles über unseren Newsletter

Veranstaltungen / Aktionen


Monatliches Treffen

der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Regionalgruppe Berlin-Brandenburg

an jedem ersten Dienstag im Monat um 19:00 Uhr
in der Jonasstr. 29, Berlin-Neukölln
-U- Bahn Leinestr. / -S-/-U- Herrmannstr.


Veranstaltungen / Termine

Kuba auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz
Samstag, 9. Januar, 11:00 - 20:00 Uhr
Livestream-Veranstaltung

Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020
Die XXVI. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am Sonnabend, den 9. Januar 2021, als Liveveranstaltung im Internet statt. Nur an diesem Tag ist die Konferenz komplett mit allen Referaten, Gesprächsrunden, der Podiumsdiskussion und den Kulturbeiträgen zu sehen. Der Zugang zum Livestream ist kostenfrei!


Die internationale Konferenz wird in deutscher, englischer und spanischer Sprache übertragen.
Über den Kauf einer Unterstützerkarte würden wir uns sehr freuen! Denn auch wenn keine Raummiete anfällt, so ist der Technikaufwand sehr groß und mit hohen Kosten verbunden. Hinzu kommen weitere Kosten für die Dolmetscher, Gagen für die Künstler und teilweise auch für Reise und Unterkunft.
Nach der Konferenz werden wir ein zusammengeschnittenes Video mit einem Auszug aus dem Programm veröffentlichen. Wer die komplette Konferenz nachschauen möchte, kann sich auf die Broschüre zur XXVI. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz inklusive DVD freuen. Diese erscheint Ende März 2021.
Infos, Gäste, Programmablauf und mehr:
Rosa-Luxemburg-Konferenz 2021 , Kuba auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz


Mahnwache: Hände weg von Venezuela
Jeden Samstag, 14:00-15:00 Uhr
Vor der US-Botschaft, Pariser Platz, Brandenburger Tor, Berlin

Kundgebung des Venezuela Bündnisses am Samstag am Brandenburger Tor fällt aus. - Statt dessen nehmen wir an der antikolonialistischen Demo vom Hermannplatz zum Oranienplatz in Kreuzberg teil.

Hands off Venezuela
- Die USA und ihre Verbündeten müssen sofort alle feindlichen Aktionen gegen Venezuela einstellen! Heben Sie alle Sanktionen auf, hören Sie auf, einen Putsch zu unterstützen, beenden Sie die Bemühungen zur Zerstörung der venezolanischen Wirtschaft und respektieren Sie das Recht des venezolanischen Volkes auf Selbstbestimmung.
- Alle Länder, die an der Plünderung des venezolanischen Reichtums beteiligt sind, müssen das gestohlene Eigentum sofort an die demokratisch gewählte Regierung Venezuelas und sein Volk zurückgeben.
- Dem venezolanischen Volk muss unverzüglich Wiedergutmachung für sein Leiden auf Grund von Sabotage, Sanktionen und Währungsmanipulation geleistet werden.
Kein US-Krieg gegen Venezuela!

Flyer: Mahnwache: Hände weg von Venezuela, Hände weg von Venezuela
Veranstalter: Berliner Bündnis "Hände weg von Venezuela"



frühere Veranstaltungen

Solidarität mit Kuba - notwendiger denn je!
Dienstag, 22. September 2020, 10:00 Uhr
ND-Gebäude, Münzenbergsaal, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

KarEn
Mit Gerda Daenecke, der stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins KarEn, wollen wir über die aktuell äußerst komplizierte Situation auf Kuba diskutieren.


Seit 60 Jahren gilt die menschenfeindliche US-Blockade gegenüber Kuba. Die aggressive Politik des aktuellen US-Präsidenten hat diese Situation noch einmal enorm zugespitzt. Der Solidaritätsverein KarEn hält hier seit vielen Jahren mit konkreter Arbeit dagegen. Aktuelle Schwerpunkte sind dabei:
1. Ernährungssouveränität durch Einsatz von Solarpumpen, und
2. Energetische Unabhängigkeit durch solare Elektrifizierung.
Die Ausbreitung der alternativen Energien ist eine lebensnotwendige Aufgabe für Kuba. Vor Ort findet mit Unterstützung von KarEn solare Elektrifizierung von Häusern in den Bergen von Bahia Honda statt.
Referentin: Gerda Daenecke (stellv. Vorsitzende des Vereins KarEn)
Moderation: Helga Labs
Kosten: 2,00 Euro
Veranstalter: Helle Panke e.V.


Konzert für Kuba
Weltumspannendes Konzert als Dank an die kubanischen Ärzte
und als Aufruf gegen die US-Blockade
19.7. 2:00 Uhr MEZ bis zum 20.7.2020 um 5:00 Uhr MEZ
Online


Concert for Cuba
Weltumspannendes Konzert für Kuba, das vom 19.07. um 2 Uhr MEZ bis zum 20.07.2020 um 5 Uhr MEZ von vielen internationalen Künstlern getragen, als Dank an die kubanischen Ärzte und als Aufruf gegen die US-Blockade verstanden werden soll. Man kann sich online dazu f&iuuml;r ein kostenloses "Ticket" anmelden und so in der passenden Zeit den Rhythmen lauschen. Es soll zeitgleich auch im kubanischen Fernsehen übertragen werden.

weitere Infos, Künstler, Beiträge und mehr:
Konzert für Kuba


Livestreams am 19./20.7.:
HotHouse web site
Facebook / HotHouseChicago
Veranstalter: Instituto Cubana De La Música, Hothouse, Raul Cuza And Bill Martinez


Mittwoch, 27. Juni 2020, ab 11:00 Uhr
60 Texte gegen 60 Jahre US-Blockade
Vor der US-Botschaft, Pariser Platz, Berlin

60 TEXTE GEGEN 60 JAHRE US-BLOCKADE

Einladung zur Lesung am 27.6.2020

60 Texte gegen 60 Jahre US-BLOCKADE

Schon 1960 verhängte US-Präsident Dwight D. Eisenhower die bis heute andauernde Blockade gegen Kuba. Jahr für Jahr wurde sie ausgeweitet. 1962 erklärte Kennedy sie zum US-Gesetz. 1992 fand mit dem Torricelli-Act eine drastische Verschärfung statt 1), 1996 mit dem Helms-Burton-Gesetz eine weitere (beide unter Bill Clinton) 2). Bis zum Jahr 2019 setzten alle Präsidenten jedoch die Abschnitte 3 und 4 dieses Gesetzes nicht um. Unter Donald Trump finden nun auch diese Abschnitte Anwendung.

Heute nutzen die USA die Coronakrise, um Kuba zu destabilisieren, indem sie Lieferungen einschließlich benötigter Medikamente unterbinden, die Geldüberweisungen von Verwandten drastisch einschränken und die "internationale Gemeinschaft" unter Druck setzen, sich an diesen schändlichen Aktionen zu beteiligen. Kubas Ärzte indes sind trotz alledem in stark betroffenen Ländern wie Italien helfend im Einsatz.

Aus Protest gegen die menschenverachtenden Maßnahmen, die das kubanische Volk seit nunmehr 60 Jahren schädigen und seine selbstbestimmte Entwicklung enorm einzwängen, und aus Solidarität mit ihm führen wir eine öffentliche Lesung am Samstag, 27. Juni 2020 auf dem Pariser Platz unweit der US-Botschaft durch. Die Veranstaltung ist angemeldet und wird unter coronabedingten Hygieneauflagen stattfinden und im Netz gestreamt.


Der Beginn ist um 11.00 Uhr.


Mit unserer Lesung möchten wir unsere Wertschätzung und Solidarität für Kuba zum Ausdruck bringen. Einem Land, das sich dem Druck und der Subversion von Seiten der USA und aller Länder (die diese völkerrechtswidrige Blockade zwar jedes Jahr von Neuem in der UN-Generalversammlung ablehnen, sie aber dennoch aus Angst vor den Bestrafungen der USA mittragen) nicht beugt und unbeirrt daran festhält, seinen eigenen Weg zu gehen.

1) Der Torricelli Act untersagt Tochtergesellschaften von US-Unternehmen in Drittländern jeglichen Handel mit Kuba. Schiffen ausländischer Unternehmen, die in kubanischen Häfen anlegen, wird für 180 Tage das Anlaufen US-amerikanischer Häfen verboten. Angehörigen kubanischer Familien ist es weitgehend verboten, Geldsendungen zu ihren Angehörigen nach Kuba zu schicken. US-Staatsbürgern dürfen nur mit Ausnahmegenehmigung nach Kuba reisen.

2) Das Helms-Burton-Gesetz besteht aus vier Abschnitten: 1. Maßnahmen zur Verschärfung der Wirtschaftsblockade. Es definiert 2. vom kubanischen Staat zu erfüllende Mindestanforderungen vor Aufhebung der Blockade. Der 3. Abschnitt gibt US-Bürgern (auch eingebürgerten Exilkubanern) das Recht, ausländische Firmen vor US-Gerichten wegen der Nutzung von nach der Revolution legitim enteigneten Eigentums zu verklagen. Und Abschnitt 4 ermächtigt den US-Außenminister, an Enteignungen vom Eigentum von US-Bürgern auf Kuba beteiligte oder von ihnen profitierende Ausländer vom Aufenthalt in den USA auszuschließen. All dies wird nun rücksichtslos angewendet.


Flyer: 60 Texte gegen 60 Jahre US-BLOCKADE

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba (FBK)



Kuba am 1. Mai 2020 Roter Stern 1. Mai 2020 in Kuba

1. Mai


Der 1. Mai, Internationaler Kampftag der Arbeiterbewegung, findet unter den Bedingungen der Corona-Pandemie in vielfältiger Weise statt. Statt mit Demonstrationen und Kundgebungen mit Infoständen: u.a. dezentral unter Wahrung des Infektionsschutzes, auf Balkonen, an Fenstern und im Internet.


Die Gespräche, Diskussionen, Konzerte und auch ein Mojto sind online nicht ersetzbar. Wir möchten Euch in eingeschränktem Rahmen jedoch gerne auch dieses Jahr mit Informationen über Kuba und die Solidaritätsbewegung versorgen.

Kuba am 1. Mai 2020 Roter Stern 1. Mai 2020 in Kuba



Buchpremiere: »Der andere Mann in Havanna«
Donnerstag, 27. Februar 2020, 19:00 Uhr
Junge Welt - Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin

Der andere Mann in Havanna
»Der andere Mann in Havanna«
Abenteuer eines kubanischen Undercover-Agenten in der CIA.
Von Raúl Capote.

Berliner Buchpremiere mit dem Buchautoren und Kubakorrespondenten der jungen Welt Volker Hermsdorf


Der US-Auslandsgeheimdienst CIA beschäftigt weltweit tausende Agenten, um unliebsame Regierungen zu stürzen. Einer davon war der kubanische Professor und Schriftsteller Raúl Capote. Als Agent »Pablo« sollte er Washington beim Regime-Change in Kuba helfen. Die CIA-Chefs in Langley ahnten jedoch nicht, dass Capote tatsächlich als Undercover-Agent »Daniel« für die kubanische Sicherheit tätig war. Sein spannendes Buch gewährt Einblicke in die Arbeitsweise der US-Geheimdienste. Capote beschreibt, wie US-Agenten einen geplanten Staatsstreich vorbereiten und welche Möglichkeiten ihnen dafür zur Verfügung stehen. Die in dem Buch geschilderten CIA-Strategien waren aktuell beim Putsch in Bolivien erfolgreich, und werden zur Destabilisierung Kubas Venezuelas, Nicaraguas, aber auch Chinas oder des Iran praktiziert.

Moderation: Arnold Schölzel(jW)
Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €
Zur Veranstaltung bitten wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 030/53 63 55 56
Veranstalter: Zambon Verlag, junge Welt



Kino aus Kuba - Film und Gespräch
Sonntag, 16. Februar 2020, 14:30 Uhr
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

Lucia
Die aktuellen Nachrichten aus Kuba zu den Auswirkungen des US-Embargos sind erschütternd. Mit der Vorführung von zwei Filmklassikern wird ein Blick auf die Geschichte des kubanischen Filminstituts ICAIC und die revolutionäre Filmsprache kubanischen Filmschaffens geworfen. Gezeigt werden Lucía (1968) von Humberto Solás und Memorias del subdesarrollo (1968) von Tomás Gutiérrez Alea. Es folgt ein Gespräch mit Iván Giroud.

Filme:
14:30 Uhr: Lucía (CUB 1968, 160 Min., OmdU)
18:00 Uhr: Memorias del subdesarrollo (CUB 1968, 97 Min., OmdU)
Gespräch mit Iván Giroud
In spanischer und deutscher Sprache
Veranstalter: Akademie der Künste in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und dem Instituto Cubano del Arte e Industria Cinematográficos – ICAIC.


Cuba Socialista!
Samstag, 15. Februar 2020, 18:00 Uhr
junge Welt-Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin

Cuba Socialista! - Seit 1959: Sie können es nicht verwinden. Aber es bleibt dabei!
In Kuba gelingt es weder dem US-Imperium noch anderen reaktionären Kräften, das Volk gegen die sozialistische Regierung aufzuhetzen. Was aber nicht heißt, dass sie es nicht weiterhin mit allen Mitteln versuchen, also auch mit Bomben, Mordanschlägen und jahrzehntelanger Wirtschaftsblockade. Wie in Venezuela, Bolivien oder Brasilien wird heute verstärkt Desinformation als Waffe für die konterrevolutionären Umtriebe eingesetzt. Fortschrittliche Kräfte halten mit Aufklärung und Verbreitung der Wahrheit dagegen – so mit dieser Veranstaltung!
Aufklärung und Solidarität wird dabei mit Vergnügen verbunden sein: Zu kubanischen Getränken und Speisen wird junge Welt-Redakteur Frederic Schnatterer u. a. mit den Musikern Nicolás Miquea und Tobias Thiele sowie dem jW-Korrespondenten Volker Hermsdorf über ihre kürzlich beendeten Kuba-Reisen und ihre Eindrücke von der Lage sprechen. Die beiden Künstler werden auch einige Lieder vortragen. Passend zum Veranstaltungsthema, gibt es weitere Informationen über aktuelle Formen konterrevolutionärer Umtriebe in Berlin.
Die Ladengalerie öffnet an diesem Tag schon um 17 Uhr. Alle Freunde Kubas sind ganz herzlich eingeladen!
Veranstalter: junge Welt-Ladengalerie


XXIV. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

11. Januar 2020
Mercure Hotel MOA, Stephanstr. 41, 10559 Berlin

Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

XXV. Internationale
Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020


Entscheidungskampf

Seit dem Niedergang des sozialistischen Weltsystems eilen rechte und faschistische Kräfte scheinbar unaufhaltsam von Erfolg zu Erfolg, während fortschrittliche Kräfte immer mehr in die Defensive geraten. Doch mittlerweile regt sich weltweit auf den Straßen Widerstand. Aktivisten erkennen, dass bestehende Verhältnisse geändert werden müssen – und können. Immer mehr wird deutlich, dass es nicht nur um diese oder jene Reform geht, sondern um Grundsätzliches: Die Systemfrage wird gestellt.
15.04.2019: Rosa-Luxembug-Konferenz


Solibasar für Kuba
Smstag, 14. Dezember 2019, 12:00-18:00 Uhr Uhr
Galerie Olga Benario, Richardstr. 104, 12043 Berlin

Kunsthandwerk, Trödel, Bücher Spanisch, Bücher Deutsch, Schallplatten
Postkarten, Bilder, Grafiken, Kalender, und vieles mehr
Für Essen, Trinken, Cocktails in gemütlicher Atmosphäre ist gesorgt.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschft Berlin-Kuba (FBK)


Los Rostros de la Resistencia – Gesichter des Widerstands
Dienstag, 10. Dezember 2019, 19:00 Uhr
jW-Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin

Gesichter des Widerstands

Fotografien
von Roberto Chile (Kuba)
und Roberto Fumagalli (Italien)


Die Fotografen Roberto Chile (Kuba) und Roberto Fumagalli (Italien) beobachten und verehren Kuba seit Jahrzehnten.


Der erste direkt aus dem Herzen der Nation, welche die seine ist und in der er immer leben wollte, weshalb er den Preis der Entbehrungen durch die US-Blockade gerne in Kauf nimmt. Der zweite aus Solidarität mit dem kubanischen Widerstand gegen den völkerrechtswidrigen Wirtschaftskrieg. In dieser Ausstellung zeigen Chile und Fumagalli uns die Seele Kubas durch die Augen seiner Menschen, die jeden Tag den Schwierigkeiten trotzen, welche die Blockade ihnen seit einem halben Jahrhundert aufzwingt.
Eröffnung: Michael Mäde (jW).
Es sprechen: Dietmar Koschmieder ­(Geschäftsführer Verlag 8. Mai), Volker Hermsdorf (Journalist)
Eintritt frei! Spenden erwünscht!
Veranstalter: junge Welt

Aktuelle Lage und Perspektiven in Cuba
Mittwoch, 4. Dezember 2019, 19:00 Uhr
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin

Un Mundo mejor es posible
Mit Angelika Becker (Vorsitzende Netzwerk Cuba) und Harald Neuber (Journalist, amerika21)

Begrüßung: S.E. Ramón Ignacio Ripoll Diaz (Botschafter der Republik Cuba)


Aktueller Anlass für den Reisebericht und Vortrag von Frau Becker ist ihre Mitwirkung bei der großen internationalen Konferenz in Havanna mit über 1.200 Teilnehmenden: "ANTIIMPERIALISTISCHES SOLIDARITÄTSTREFFEN FÜR DEMOKRATIE UND GEGEN NEOLIBERALISMUS".

Sie berichtet authentisch darüber. Weitere Themen können mit ihr und dem Lateinamerika- Experten Harald Neuber angesprochen werden wie die aktuelle Lage in Cuba, die Versorgungslage nach den verschärften Sanktionen der USA und der Probleme in Venezuela, die Umsetzung der neuen Verfassung Cubas (Stärkung der kommunalen Ebene, Trennung Staatspräsident und Premierminister, Homo-Ehe). Wie übersteht Kuba die aktuelle Krise und treibt gleichzeitig seine sozioökonomische Entwicklung voran, wie entwickelt sich der Kampf gegen die US-Blockade und ihre extraterritorialen Effekte sowie unsere Aufgaben dabei. Immer gesehen unter der prinzipiellen Fragstellung: Wie hat es Cuba geschafft und schafft es weiterhin, die kubanische Revolution zu verteidigen, einen selbstbestimmten Weg zu gehen und sich trotz aller Widrigkeiten weiter zu entwickeln? Wie entwickelt sich das Umfeld in Lateinamerika in die eine oder andere Richtung?
Flyer: Aktuelle Lage und Perspektiven
Veranstalter: Netzwerk Cuba


Frühere Veranstaltungen im: Veranstaltungsarchiv





Spenden


Mitglied werden


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba bei Facebook


Logo junge Welt

Logo amerika21.de

Logo TeleSur