Startseite

FG BRD-Kuba

Cuba Libre

Informationen

Miami 5

Projekte


Termine

Presse

Buchtips

Reisen


Links

Downloads

Impressum


Newsletter anfordern:
Aktuelles über unseren email-Verteiler: e-mail


Presse Oktober - Dezember 2008

aktuelle Nachrichten

Pressearchiv

junge Welt Titelblatt

Viva la revolución!

Die Tage um Neujahr stehen auf Kuba im Zeichen des runden Revolutionsjubiläums. Vor genau 50 Jahren, in der Nacht zum 1. Januar 1959, hatte sich der von den USA ausgehaltene Diktator Fulgencio Batista in Richtung Festland abgesetzt.

Am Neujahrstag selbst feierten »die Bärtigen«, wie die von Fidel Castro geführte Guerilla auch genannt wurde, ihren Sieg – und mit ihnen bereits damals Millionen Kubaner. 50 Jahre danach wird dieses Ereignis erneut gefeiert – unter anderem mit einem zentralen Festakt am 1. Januar in Santiago de Cuba.
31.12.2008: junge Welt


Grußworte des Botschafters Gerardo Peñalver zum 50. Jahrestag der Revolution

Liebe Freundinnen und Freunde der kubanischen Revolution,
wenige Minuten, bevor die kubanische Revolution ihren 50. Jahrestag begeht, erinnern wir uns an die vielen Seiten des Heldenmuts, geschrieben von Tausenden von Kubanerinnen und Kubanern, die ihr Lebem hingaben, um diesen Traum von Freiheit, Unabhängigkeit und sozialer Gerechtigkeit verwirklicht zu sehen. Ihnen allen bringen wir heute unsere zutiefst empfundene Bewunderung und Achtung entgegen.
31.12.2008: Botschaft der Republik Kuba

Kuba 50 Jahre nach dem Sieg der Revolution

Am 1. Januar begeht Kuba den 50. Jahrestag seiner Revolution. Mehr als dieses Jubiläum bestimmten in diesem Jahr drei Themen die Straßengespräche in Havanna: Raúl Castro, Barack Obama und die Hurrikane.
31.12.2008: Neues Deutschland

Eine Wette für Kuba

Kubas Revolution wird heute Nacht ein halbes Jahrhundert alt. Dass sie auch in Deutschland Freunde hat, zeigt ein Internetprojekt.
31.12.2008: amerika21.de

Hemingway-Nachlass; Kuba gibt 3000 Dokumente frei

Die schönsten Seiten des Kulturaustauschs: Kuba stellt US-Wissenschaftlern 3000 digitalisierte Dokumente des Schriftstellers Ernest Hemingway zur Verfügung. Die Briefe und Aufzeichnungen sollen größtenteils unveröffentlicht sein.
30.12.2008: Der Spiegel

Wir hoffen auf die eigene Kraft

Gespräch mit Gerardo Peñalver Porta, Botschafter der Republik Kuba in Deutschland
27.12.2008: Unsere Zeit

Raúls und Kubas Einsamkeit ist vorbei

Der lateinamerikanisch-karibische Gipfelmarathon sah Kuba im Mittelpunkt. Mitte Dezember fanden in Costa do Sauípe (Brasilien) gleich fünf Gipfeltreffen lateinamerikanischer Staaten statt. Die von der brasilianischen Regierung geplante Gleichzeitigkeit ist Ausdruck eines Aufeinanderzugehens, von dem nicht zuletzt Kuba profitiert - das es aber mittelfristig auch verändern wird.
26.12.2008: Unsere Zeit

Bekanntmachung des "National Committee to Free the Cuban Five"

Interview mit Richard Klugh, einem der Anwälte der fünf Kubaner.
26.12.2008: Komitee Basta Ya

50 Jahre kubanische Revolution

Zur Jahreswende 1958/59 siegte die Revolution in Kuba. Das reakionäre Batista-Regime war besiegt. Es begann eine neue historische Entwicklungsstufe für die kubanische Bevölkerung.
26.12.2008: Unsere Zeit (pdf)

Die Revolution zum Tanzen bringen

Der Sieg der kubanischen Revolutionäre unter Fidel Castro und Ernesto Che Guevara jährt sich am 1. Januar zum 50. Mal. Zum Jubiläum bringt der Hamburger Produzent WALTER WIGAND (46), der bereits eine Single mit dem Fidel-Zitat »Patria o muerte« veröffentlicht hat, nun ein Album heraus. »Havana Woman« wird auf der Silvesterparty im Berliner Tempodrom vorgestellt.
24.12.2008: Neues Deutschland

»Es kraß machen, um wachzurütteln«

In Kuba hat nach den Hurricanes nicht jeder ein Dach über dem Kopf. Das Land braucht Spenden. Ein Gespräch mit Lucry.
24.12.2008: junge Welt

»Wir brauchen ein, zwei, drei, viele Kubas«

Wetten, daß mehr als 1.000 Menschen der Inselrepublik zum 50. Jahrestag der Revolution gratulieren? Ein Gespräch mit Klaus H. Jann.
24.12.2008: junge Welt

Für technologische Unabhängigkeit

Umstellung auf Freie Software in Venezuela kommt voran. Erste sozialistische Software-Schmiede in Kooperation mit Kuba geplant
21.12.2008: amerika21.de

Fünf kubanische Helden gegen US-Agenten austauschen?

Agenturberichten zufolge hat der kubanische Präsident Raúl Castro heute während einer Pressekonferenz in Brasilia vorgeschlagen, in Cuba inhaftierte »Dissidenten« gegen die seit zehn Jahren in US-Gefängnissen inhaftierten fünf Kubaner auszutauschen, die antikubanische Terrororganisationen unterwandert hatten, um Anschläge auf der Insel zu verhindern.
19.12.2008: Red Globe

Russischer Flottenverband erstmals nach Zerfall der UdSSR zu Marine-Besuch auf Kuba

Ein russischer Flottenverband ist am Freitag - erstmals seit dem Zerfall der Sowjetunion - zu einem Marine-Besuch auf Kuba eingetroffen.
19.12.2008: RIA Novosti

Venezuela und Kuba planen gemeinsame Softwareschmiede

Mit einer gemeinsamen Softwareschmiede wollen Venezuela und Kuba mehr Unabhängigkeit bei Computerprogrammen erreichen. Beide Länder hätten ein entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet, wie die staatliche venezolanische Ölgesellschaft PDVSA am Donnerstag mitteilte.
19.12.2008: AFP

Adiós Washington

Die Staaten Lateinamerikas und der Karibik emanzipieren sich weiter von Washington. Zum Abschluß ihres zweitägigen Gipfeltreffens im brasilianischen Ferienort Costa do Sauípe forderten sie einmütig ein Ende der US-Blockade gegen Kuba.
19.12.2008: Junge Welt

Für die Beendigung der Kuba-Blockade

Dokumentiert. Der Lateinamerika-Karibik-Gipfel verabschiedete eine »Sondererklärung« zur US-Blockade gegen Kuba.
19.12.2008: Junge Welt

Ende des Kuba-Embargos gefordert

Der Lateinamerika-Gipfels im brasilianischen Costa do Sauípe war von einer deutlichen Distanz geprägt, welche die 33 Staats- und Regierungschefs aus Lateinamerika und der Karibik zur USA gezeigt haben. Das drückte sich schon darin aus, dass Kubas Staatschef Raul Castro erstmals seit dem Treffen der Rio Gruppe 2000 in Panama wieder anwesend war.
19.12.2008: telepolis

Ende der Blockade gegen Kuba verlangt

Die lateinamerikanischen Staaten haben ein Ende der US-amerikanischen Blockade gegen Kuba gefordert. Costa do Sauipe. Die USA müssten die in den vergangenen fünf Jahren ergriffenen Maßnahmen zur Verschärfung des 1962 verhängten Embargos »sofort« zurücknehmen, hieß es am Mittwoch (Ortszeit) in einer im brasilianischen Costa do Sauipe verabschiedeten Erklärung. Kubas Präsident Raúl Castro zeigte sich zufrieden mit dem Dokument.
19.12.2008: Neues Deutschland

Cuba im Vergleich

Cuba gilt im internationalen Vergleich in Bezug zum erfolgreichem Kampf gegen den Analphabetismus auch weiterhin als vorbildlich. Das wird deutlich, wenn man sich andere Beispiele vor Augen führt.
19.12.2008: Neues Deutschland

Container mit Hilfsgütern unterwegs nach Kuba

Am 12.12. wurde der SODI-Container mit Hilfsgütern in Bremerhaven verladen und ist nun auf dem Weg nach Kuba. Er wird voraussichtlich am 1. Januar in Havanna eintreffen.
18.12.2008: Solidaritätsdienst International

Historische Schritte zur Integration

Der brasilianischer Kongress ratifiziert Venezuelas Beitritt zum Mercosur. Der erste Gipfel Lateinamerikas und der Karibik endet mit Unterstützung für Kuba
18.12.2008: amerika21.de

Politik: Kuba neues Mitglied der Rio-Gruppe

Kuba ist am Dienstag der 23. Mitgliedsstaat der Rio-Gruppe geworden. Die Entscheidung fand auf einem kurzen Sondertreffen am Rande des Karibik-Lateinamerika-Gipfels in Brasilien statt. Der kubanische Präsident Raúl Castro nannte der Beitritt einen "fantastischen Augenblick" für sein Land. Auch forderte er erneut ein Ende des US-Embargos gegen Kuba.
17.12.2008: Berliner Umschau

Fidel Castro: Die nicht zu rechtfertigende Zerstörung der Umwelt

Kann die kapitalistische Gesellschaft sie verhindern? Die Nachrichten, die uns zu dem Thema erreichen, sind nicht ermutigend. In Poznan steht das Projekt zur Debatte, das im Dezember kommenden Jahres in Kopenhagen vorgestellt werden soll, wo das Kyoto-Nachfolgeabkommen diskutiert und beschlossen wird.
17.12.2008: Red Globe

Warten auf Obama – Kuba ohne Illusionen

Die sozialistische Karibikinsel hofft auf moderat verbesserte Beziehungen zu den USA, Der gewählte Präsident der USA, Barack Obama, baut seine Mannschaft zusammen. Er ist der elfte, mit dem es das revolutionäre Kuba zu tun bekommen wird. Ein halbes Jahrhundert haben zehn Vorgänger – mit Ausnahme des Light-Präsidenten James Carter – außer der direkten militärischen Intervention ihrer regulären Streitkräfte nichts unversucht gelassen, um den kleinen Nachbarn zu zerfetzen.
17.12.2008: Neues Deutschland

Castillo: das "Missing Link" bei der Cubana Airline Sabotage

Ein Komplize von Posada und Bosch bei dem abscheulichsten Terroranschlag in dem seit fast 50 Jahren von Washington entfesselten schmutzigen Krieg gegen Kuba, ebenso verantwortlich für den Anschlag in Mérida, Mexiko, bei dem der Kubaner Artagnan Díaz Díaz getötet wurde, lebt friedlich in Hialeah, Florida.
16.12.2008: Granma Internacional (Übersetzung: Komitee Basta Ya)

Cuba kompakt, Ausgabe 51/52

Cuba kompakt
Raúl Castro auf Reisen
Fidel Castro: Dialog mit Obama, aber ohne Zuckerbrot und Peitsche
Rettet das Erdöl die cubanische Wirtschaft ?
General Ulises Rosales de Toro neuer Landwirtschaftsminister
Cubanische Nobelpreisträger
Wer kennt Palau?
ALBA-Länder beschließen gemeinsame Währung
Mehr Kinder geboren
Cuba fordert von den USA Rückgabe der Souveränität über Guantánamo
15.12.2008: Cuba kompakt Seite 1 (pdf), Cuba kompakt Seite 2 (pdf)

«Freie Bildung und Gesundheitsversorgung sind in Kuba fundamentale Menschenrechte»

Interview mit dem kubanischen Botschafter der Ständigen kubanischen Vertretung an der Uno in Genf, Juan Antonio Fernandez Palacios.
15.12.2008: Zeit-Fragen

Im Schulterschluß

Raúl Castros erste Auslandsreise als Präsident Kubas führte nach Caracas. Auf seiner ersten Auslandsreise seit Übernahme der Amtsgeschäfte vor zehn Monaten ist der kubanische Präsident Raúl Castro am Sonnabend in Caracas eingetroffen.
15.12.2008: junge Welt

"Kuba ist Mutter der Revolutionen"

Erste Auslandsreise begonnen: Staatschef Raúl Castro zu Gast in Caracas. Zusammenarbeit mit Venezuela wird weiter ausgebaut.
14.12.2008: amerika21.de

Die Freiheit der anderen

Sie werden die "Osama bin Ladens des Westens" genannt. Luis Posada Carriles und Orlando Bosch zählen zu den gefährlichsten Terroristen der Welt. Unter den Veteranen von ihnen mitbegründeter exilkubanischer Terrornetzwerke wie "Alpha 66", "Omega 7", "CORU", "El Condor" und "Comando L" genießen die beiden einen zweifelhaften Helden- und Kultstatus. In jenen Kreisen gelten sie als "gute" Terroristen, weil sie über Jahrzehnte von Florida und Mittelamerika aus – immer wieder auch als feste wie freie Mitarbeiter der CIA – das Kuba der Brüder Fidel und Raúl Castro und von deren Freunden bekriegt haben.
13.12.2008: Der Tagesspiegel

Unsere Kultur

Freche, wilde und kämpferische Töne auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz: Ohne eigene Kultur sind grundsätzliche Veränderungen nicht möglich.
13.12.2008: junge Welt

Kuba-Informationen aus erster Hand

Dr. Sánchez würdigte auch die Unterstützung der "Miami 5"
12.12.2008: Unsere Zeit

Die fünf für "Menschenrechte"

Zum wiederholten Male haben rechtsgerichtete Gegner der Regierung in Havanna eine Mahnwache vor der Botschaft Kubas in Berlin angemeldet. Um ihnen die Straße nicht zu überlassen, war auch eine Gegenkundgebung der Kuba-Solidarität angemeldet worden, die um 9 Uhr begann. Insgesamt kamen knapp 40 Menschen, um ihre Unterstützung für das sozialistische Kuba zu zeigen.
10.12.2008: redblog

»Kuba ist ein sozialistischer Rechtsstaat«

Havanna braucht sich in Sachen Menschenrechte vor keinem anderen Land zu verstecken. Noch sind aber nicht alle Ungleichheiten aus jahrhundertelanger Kolonialzeit beseitigt. Ein Gespräch mit Gerardo Peñalver Portal
09.12.2008: junge Welt

Fidel Castro: Schwimmen gegen den Strom

Nach der Ansprache Obamas am Abend des 23. Mai dieses Jahres vor der von Ronald Reagan gegründeten Cuban American National Foundation schrieb ich eine Reflexion unter dem Titel »Die zynische Politik des Imperiums« mit Datum vom 25. dieses Monats.
06.12.2008: Red Globe

Barack Obama antwortet nicht

Fidel Castro unterstreicht Kubas Dialogbereitschaft. Bislang sei nicht erkennbar, daß es zu einer Änderung der Blockadepolitik Washingtons gegen Kuba kommt. Diese Einschätzung trifft der frühere kubanische Präsident Fidel Castro in der jüngsten seiner regelmäßig in den kubanischen Medien veröffentlichten »Reflexionen«.
06.12.2008: junge Welt

Ist die Kritik an Kuba berechtigt?

Gerardo Peñalver über die Situation der Menschenrechte auf Kuba / Der 39-jährige ist seit 2005 Botschafter der Republik Kuba in der Bundesrepublik Deutschland
06.12.2008: Neues Deutschland

Fidel Castro zu Gesprächen mit Obama bereit

«Zuckerbrot und Peitsche» mit Kuba nicht möglich. Der frühere kubanische Staatschef Fidel Castro befürwortet eine Annäherung seines Landes an die USA: Er hat Gespräche mit dem künftigen US-Präsidenten Barack Obama in Aussicht gestellt.
05.12.2008: Die Linkszeitung

Russland versichert Kuba Zusammenarbeit

01.12.2008: Poonal

Kuba am Ende einer tiefen Krise?

Kuba ist in der politischen Diskussion wie auch in der medialen Öffentlichkeit nicht klein zu kriegen, und das Land wie seine Regierung machen keine schlechte Figur dabei.
Dezember 2008: Lateinamerika 21 (pdf)

Rußlands Rückkehr nach Amerika

Medwedew besuchte Peru, Brasilien, Venezuela und Kuba. Der russische Präsident Dmitri Medwedew beendete am Freitag in Havanna seine einwöchige Lateinamerika-Reise.
29.11.2008: junge Welt

Lateinamerika: Russland und Kuba frischen ihre Beziehungen auf

Zum Abschluss seiner Lateinamerika-Reise bemüht sich Russlands Präsident Medwedew die weitgehend unterbrochenen Beziehungen zu Kuba zu erneuern. Gesprochen wurde über eine gemeinsame Nutzung der Atomenergie und die Suche nach Öl und Gas im Golf von Mexiko.
28.11.2008: Die Zeit

Lateinamerika soll eine vom "Dollar befreite Zone" werden

Die ALBA-Länder wollen eine eigene Währung einführen. Dass Hugo Chávez den USA den Hinterhof streitig macht, ist nicht neu. Doch nun wurde auf dem außerordentlichen Treffen der ALBA-Länder diskutiert, eine vom Dollar befreite Zone zu schaffen und eine Gemeinschaftswährung für die Bündnisstaaten plus Ecuador.
28.11.2008: telepolis

Der Sucre kommt

ALBA-Gipfel in Caracas beschließt gemeinsame Währung und Finanzausgleich zwischen den Ländern
28.11.2008: junge Welt

»Die Zahl der Freunde Kubas in der BRD steigt«

Gespräch mit Deborah Azcuy Carrillo. über Kuba und die deutsche Presse, über ihre Arbeit als Diplomatin in Berlin. Und darüber, warum ihr Land keine Frauenquote braucht. Deborah Azcuy Carrillo hat drei Jahre lang als I.Sekretärin der Botschaft der Republik Kuba in Berlin das Büro für Presseangelegenheiten geleitet und war Ansprechpartnerin für die Kuba-Solidaritätsgruppen in Deutschland. Am Montag kehrte sie nach Havanna zurück, um künftig im Außenministerium zu arbeiten.
22.11.2008: junge Welt

Cuba-Solidarität unter Generalverdacht?

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V., Regionalgruppe Essen, wieder mit einem Informationsstand an der Messe Mode-Heim-Handwerk. (...) Ein besonderes Highlight wurde den Cuba-Freunden am letzten Tag ihres Einsatzes zuteil. Kurz nach Eröffnung der Messe um 10 Uhr früh lehnte eine Gruppe von fünf Personen zwar die Annahme des angebotenen Flugblatts ab, gab sich dafür aber als Team von Zollfahndern zu erkennen, das den Flugblattverteiler aufforderte, sich auszuweisen und seine aktuelle Tätigkeit zu legitimieren. Begründung: Schwarzarbeitkontrolle!
19.11.2008: Neue Rheinische Zeitung

Hu schließt Verträge mit Kuba und besucht Fidel Castro

Der chinesische Präsident Hu Jintao hat zum Abschluss seines zweitägigen Besuchs in Kuba mehrere Wirtschaftsabkommen mit dem sozialistischen Bruderstaat geschlossen.
19.11.2008: AFP

Hu Jintao bei Fidel Castro

Im Rahmen seiner Fünf-Länder-Reise durch Lateinamerika und Europa besucht der chinesische Präsident Hu Jintao auch Kuba. Am Dienstag trafen sich Hu und der frühere kubanische Präsident Fidel Castro zu einem langen, persönlichen Gespräch in Havanna.
19.11.2008: Red Globe

Chinas Staatschef Hu zu Besuch in Kuba eingetroffen

Der chinesische Präsident Hu Jintao ist zu einem zweitägigen Besuch in Kuba eingetroffen. Der chinesische Staatschef wurde am Montag abend (Ortszeit) auf dem Flughafen der Hauptstadt Havanna vom kubanischen Vizepräsident José Ramón Machado empfangen, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete.
19.11.2008: junge Welt

Gipfel von Washington: »Den Wolf bitten, Rotkäppchen nicht zu fressen«

Der frühere kubanische Präsident Fidel Castro hat in seiner jüngsten »Reflexion« eine verheerende Bilanz des G20-Gipfeltreffens in Washington gezogen. Der scheidende US-Präsident Bush habe alle seine Forderungen durchsetzen können. »Meiner Ansicht nach wurde an den Privilegien des Imperiums nicht mal mit der Zartheit eines Blütenblattes gerührt«, schreibt der derzeit wichtigste Kommentator der kubanischen Medien.
18.11.2008: Red Globe

Fidel Castro: Die Geburt der Berge

Bush zeigte sich während des Abendessens am Freitag glücklich, mit Lula an seiner rechten Seite. Hu Jintao, den er wegen des riesigen Marktes seines Landes, wegen der Fähigkeit, Konsumgüter zu niedrigen Preisen zu produzieren und wegen der großen Reserven an Dollars und Wertpapieren aus den USA respektiert, saß an seiner linken Seite.
18.11.2008: Red Globe

Chinas Staats- und Parteichef in Kuba

Der chinesische Staats- und Parteichef Hu Jintao ist zu einem zweitägigen Besuch in Kuba eingetroffen. Die Visite sei "Ausdruck der hervorragenden Beziehungen" zwischen den beiden kommunistisch regierten Ländern, hieß es in einer Erklärung, die das kubanische KP-Organ "Granma" am Dienstag veröffentlichte.
18.11.2008: Die Presse

Gesamte Regierung auf Besuch in Kuba

Morales will dem "alten Weisen" Castro am Revolutionstag seine Reverenz erweisen.
17.11.2008: Der Standard

Cuba kompakt, Ausgabe 50

Cuba kompakt
Der dritte Hurrikan – Paloma bringt Zerstörung und Verzweiflung über Cuba
China dehnt Handel mit Cuba weiter aus
Frieden in Kolumbien Fidel Castro gibt Buch heraus
Paulito FG löst Sturm in Miami aus
Cuba in der RIO-Gruppe
Gegen die Blockade
15.11.2008: Cuba kompakt Seite 1 (pdf), Cuba kompakt Seite 2 (pdf)

Fidel Castro: Das Treffen in Washington

Einige Regierungen, die uns ihren Erklärungen zufolge unterstützen, wiederholen in ihrer Argumentation immer wieder, dass sie das nur tun, um den Übergang in Kuba zu ermöglichen. Den Übergang wohin? Zum Kapitalismus, dem einzigen System, an das sie fest glauben?
15.11.2008: Red Globe

Historische Verbrechen der US-Administration am werktätigen Kuba

Wirtschaftskrieg, Infiltration, Sabotageakte und Terrorismus gehören zum Alltagsgeschäft der Administration und Kollaborateure der US-Bourgeoisie in den USA und in anderen Regionen der Welt, so auch gegen die Bevölkerung Kubas.
15.11.2008: scharf links

Streitfrage: Kuba unter Raúl Castro – Wandel oder Kontinuität?

Es debattieren: Heinz Langer, Jahrgang 1935, von 1975 bis 1979 und von 1983 bis 1986 DDR-Botschafter in Kuba, jetzt aktiv u.a. in der Freundschaftsgesellschaft BRD–Kuba und Prof. Dr. Michael Zeuske, Jahrgang 1952, seit 1993 Professor für iberische und lateinamerikanische Geschichte an der Universität Köln, Autor mehrerer Bücher zu Kuba und Lateinamerika.
14.11.2008: Neues Deutschland

Kuba tritt der Rio-Gruppe bei

Bei der Außenministerkonferenz der Rio-Gruppe in Zacatecas, Mexiko, wurde der Beitritt Kubas bekannt gegeben. (...) Die kubanische Regierung feiert ihren Beitritt als Erfolg über die Versuche der USA die sozialistische Insel in Lateinamerika zu isolieren. 1962 wurde die Mitgliedschaft Kubas bei der Organisation Amerikanischer Staaten auf Druck der Vereinigten Staaten suspendiert.
14.11.2008: scoop

Für den Frieden

Fidel Castro ist erstmals unter die Buchautoren gegangen. Nachdem in der Vergangenheit mehrere umfangreiche Interviews mit dem Comandante veröffentlicht wurden und er sich mit seinen mittlerweile über 100 »Reflexionen« einen Namen als Kolumnist in der Granma gemacht hat, wurde am Mittwoch in Havanna Fidel Castros Debüt »Der Frieden in Kolumbien« vorgestellt.
14.11.2008: junge Welt

Fatale Taube

Am 9. November wurde Kuba von einem Hurrikan getroffen. Erst Ende August hatte "Gustav" die Provinz Pinar del Rio und die Isla de la Juventud schwer verwüstet. Ihm folgte "Ike", ein Sturmgebilde gigantischen Ausmaßes, welches Anfang September einmal die Insel von Osten nach Westen heimsuchte.
14.11.2008: Unsere Zeit

Optimistisch für Kuba

Pérez Roque im Kreml. Moskau und Havanna intensivieren ihre Beziehungen. Kuba und Rußland bauen ihre Beziehungen weiter aus. »Die Insel war und ist für uns ein entscheidender Partner in Lateinamerika«, betonte der russische Präsident Dmitri Medwedew, nachdem er am Dienstag in Moskau mit dem kubanischen Außenminister Felipe Pérez Roque zusammengekommen war.
13.11.2008: junge Welt

Fidel veröffentlicht Buch über Konflikt in Kolumbien

Wie die kubanische Tageszeitung Juventud Rebelde meldet, wird heute abend um 18.30 Uhr (Ortszeit) im Kongresspalast von Havanna das Buch "Der Frieden in Kolumbien" vorgestellt. Autor dieses Werks, in dem der Zeitung zufolge erstmals die Inhalte wichtiger Dokumente und Interviews über die Bemühungen der Kubanischen Revolution für eine friedliche Lösung des Konflikts in Kolumbien vorgestellt werden, ist niemand geringeres als der langjährige kubanische Präsident Fidel Castro.
12.11.2008: Red Globe

Kuba fordert vor dem UN-Sicherheitsrat die sofortige Freilassung der Cuban Five

Erklärung der Botschafterin Ileana Nuñez Mordoche, Charge d'Affairs A.I. von Kuba, zum Gegenstand "Briefings des Vorsitzenden der Unterausschüsse des Sicherheitsrates"
12.11.2008: Komitee Basta Ya

Cuba atmet durch - Hurrikan "Paloma" wurde zu Tiefdruckgebiet

Der Hurrikan "Paloma", der gestern mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 175 Stundenkilometern die östlichen Provinzen Cubas heimgesucht hatte, ist in den vergangenen Stunden zu einem "ausgedehnten Tiefdruckgebiet" herabgestuft worden. Die Katastrophenschutzbehörden des Landes riefen die "Aufräumphase" in den betroffenen Gebieten aus
09.11.2008: Red Globe

"Paloma" - Wirbelsturm wütet auf Kuba

Mit gewaltiger Wucht ist der Hurrikan "Paloma" auf Kuba geprallt. 220.000 Menschen wurden vorsorglich evakuiert. Im Laufe der Nacht schwächte sich der Sturm ab.
08.11.2008: Focus

Kranzniederlegung an der Gedenkstätte für die sowjetischen Soldaten auf Kuba

Vertreter der kubanischen Führung, der Botschaften der Russischen Föderation, der Ukraine, Weißrusslands und Kasachstans auf Kuba haben Kränze und Blumen an der Gedenkstätte für die sowjetischen Soldaten und Internationalisten bei Havanna am Jahrestag der russischen Oktoberrevolution niedergelegt.
08.11.2008: RIA Novosti

Fidel Castro: Der dritte Hurrikan

Er kann sich abschwächen, aber es hat bereits fast im ganzen Land zu regnen begonnen. Der Regen fällt auf die landwirtschaftlichen Gebiete, die aufgrund der jüngsten Niederschläge gesättigt sind; und die Stauseen mit ihrem hohen Wasserspiegel infolge der Hurrikane Gustav und Ike werden das Wasser in die Täler und auf die angebauten Felder abgeben, so wie es Ende August und Anfang September passierte.
07.11.2008: Reflexionen Fidel Castros

Kubas Außenminister kommt nach Moskau

Kubas Außenminister Felipe Perez Roque wird vom 8. bis 12. November zu einem Besuch nach Russland kommen, um mit dem russischen Außenminister Segej Lawrow eine Normalisierung der Lage um Kuba, bilaterale Beziehungen und globale Probleme zu besprechen.
06.11.2008: RIA Novosti

Mecklenburg-Vorpommern auf der zentralen Messe Kubas - Rege Beteiligung aus dem Land

Zehn Unternehmen und Institutionen aus Mecklenburg-Vorpommern beteiligen sich an der Feria Internacional de La Habana (FIHAV), einer internationalen branchenoffenen Messe in Havanna auf Kuba.
04.11.2008: MV regio

US-Präsidentenwahl - aus cubanischer Sicht. Fidel Castro über die Wahlen in den USA vom 4. November

Der morgige Tag wird ein Tag von großer Bedeutung werden. Die Weltöffentlichkeit wird aufmerksam den Verlauf der Wahlen in den Vereinigten Staaten verfolgen. Es geht um die mächtigste Nation der Welt.
03.11.2008: secarts

Die Welt steht hinter Kuba

UN-Vollversammlung: 185 Staaten verurteilen bei nur drei Gegenstimmen US-Blockade gegen den Inselstaat. Fast einstimmig steht die Welt hinter Kuba. Wie seit 16 Jahren hatte die Insel auch zur diesjährigen Sitzungsperiode der UN-Vollversammlung einen Antrag eingebracht, die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade durch die USA zu verurteilen.
01.11.2008: junge Welt

Geschäfte unter Freunden

Am späten Donnerstag abend traf der brasilianische Präsident Luiz Inácio »Lula« da Silva in Havanna mit Kubas Staatschef Raúl Castro zusammen. Es war bereits der zweite Besuch da Silvas in Kuba in diesem Jahr. Brasiliens Präsident wollte damit ein Zeichen der Solidarität setzen und sich ein Bild von der Situation nach den verheerenden Hurrikans machen.
01.11.2008: junge Welt

Der Friedhof Christóbal Colón
Leben, Kultur und Geschichte

Am 30. Oktober 1871 wurde der Friedhof Cristóbal Colón offiziell eingeweiht. Aber schon drei Jahre vorher hatten die ersten Beerdigungen auf diesem Gelände des ehemaligen Landguts La Currita stattgefunden, das zusammen mit anderen Anwesen den Friedhof bildet.
01.11.2008: Granma Internacional

Besuch in der Hurrikan-Provinz

Pinar del Río, Kuba, im Oktober 2008. Fotoreportage von Gabriele Senft. Eine Schneise der Verwüstung haben die Wirbelstürme "Gustav" und "Ike" hinterlassen, die Zerstörungen in Kuba sind enorm. Am stärksten betroffen von der diesjährigen Hurrikan-Saison waren die Insel der Jugend und die Provinz Pinar del Río im Westen der Karibikinsel, wo Tausende Dächer abgedeckt wurden.
01.11.2008: junge Welt

Wandel durch Peanuts

EU und Kuba vereinbaren Rahmenabkommen. Mit der Unterzeichnung eines Rahmenkooperationsabkommen haben Kuba und die Europäische Union einen vorläufigen Schlusspunkt unter die diplomatische Krise gesetzt, die beide Seiten seit 1996 hatten.
31.10.2008: Unsere Zeit

Kampfgefährte: Che Guevara war Symbol für Christentum

Auf Kuba liebt man weiterhin Russland und lebt von den Ideen Che Guevaras über eine gerechte Weltordnung. Das sagte einstige Kampgefährte von Che Guevara, Harry Villegas (Kampfname "Pombo"), in einem Interview für RIA Novosti.
30.10.2008: RIA Novosti

UN drängt USA zu Beendigung der Kuba-Blockade

no al bloqueo

Die Fortsetzung der wirtschaftlichen, Handels- und Finanzblockade Kubas seitens der US-Behörden stellt eine Ignorierung der einstimmigen Meinung der UNO-Mitglieder zum Recht der Völker auf eine selbständige Wahl des politischen Systems dar.
30.10.2008: RIA Novosti



Kubas Liste

Eine Bilanz nach Ende der EU-Sanktionen gegen die Karibikinsel. US-Blockadepolitik geht weiter. Die Europäische Union hat die Zusammenarbeit mit der sozialistischen Regierung in Havanna offiziell wiederaufgenommen. Ein entsprechendes Rahmenabkommen unterzeichnete Ende vergangener Woche der EU-Entwicklungskommissar Louis Michel auf Kuba.
30.10.2008: junge Welt

Havanna: Stadtentwicklung im peripheren Sozialismus

Cuba konnte wie kaum ein anderes Land, über einen Zeitraum von nunmehr fast 50 Jahren seine Stadtentwicklungspolitik an den Prinzipien einer sozialistischen Gesellschaftsform ausrichten und praktische Erfahrungen auf diesem Gebiet akkumulieren. Dieser Beitrag versucht, zentrale und zu der Praxis kapitalistischer Länder kontrastierende Merkmale dieser Erfahrung herauszuarbeiten. Konkret werden dabei die folgenden Kernfragen untersucht
30.10.2008: Marxistische Blätter

Historischer Erfolg für Cuba: 185:3 gegen die Blockade

no al bloqueo

Die Welt steht nahezu einstimmig hinter Cuba und verurteilt die US-Blockade gegen die Insel. Mit 185 Stimmen für die von Cuba eingebrachte Resolution bei nur drei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen haben so viele Länder während der diesjährigen UNO-Vollversammlung die Blockade verurteilt wie nie zuvor.
29.10.2008: Red Globe


«Diese Insel ist ein Paradies, sollte ich jemals verlorengehen, sucht mich … in Kuba»

Die Altstadt von Havanna macht einen wichtigen Teil der Identität Kubas aus. Städtebau und Architektur sind die verlässlichsten Zeugen; an ihnen ist die Geschichte des Landes ablesbar. Die Unesco hat bereits 1982 die Einrichtung einer Infrastruktur zur Restaurierung unterstützt und eine Kampagne gestartet, um zu zeigen, wie wichtig die Erhaltung dieser Kulturgüter für die Menschheit ist.
27.10.2008: Zeit-Fragen

Kuba versöhnt sich mit Mexiko und der EU

Entwicklungshilfe läuft wieder an / Einladung an Felipe Calderón. Die EU und Kuba haben nach fünfjähriger Pause ihre Zusammenarbeit wieder aufgenommen. Die EU will 25 Millionen Euro für Entwicklungsprojekte bereitstellen.
25.10.2008: Neues Deutschland

Auf Normalisierungskurs

EU-Kommissar zu Besuch in Havanna. Abkommen zur Zusammenarbeit vor Abschluß. Die Europäische Union (EU) will ihre Beziehungen zu Kuba normalisieren. Das demonstriert der derzeitige Aufenthalt ihres Kommissars für Entwicklung und humanitäre Hilfe in Havanna. Louis Michel traf am Mittwoch abend zum ersten offiziellen Besuch eines EU-Vertreters seit der Verhängung der Sanktionen.
24.10.2008: junge Welt

Klare Kontur im Gang der Geschichte

Der kubanische Monumentalplastiker Alberto Lescay war in Berlin. (...) Die Bescheidenheit gebietet es dem Genossen Alberto, mehr über seine Entwicklung zum politisch denkenden Künstler als über Ausdrucksmöglichkeiten seiner Kunst zu erzählen. Aus einfachen Verhältnissen kommend, wollte er schon als 13-Jähriger der Revolution dienen. Die bildete gerade Lehrer für die Alphabetisierung aus und weckte auch in ihm den Wunsch zu studieren.
24.10.2008: Unsere Zeit

Generalversammlung der UNO stimmt erneut über Blockade gegen Kuba ab

24.10.2008: Poonal

Auf dem Weg zum Bestseller

Das Castro-Buch: Kaum erschienen und schon fast vergriffen. Das Buch »Fidel Castro – Mein Leben« entwickelt sich zum Bestseller. Der Comandante erzählte Ignacio Ramonet, Gründer von ATTAC und langjähriger Chefredakteur von Le Monde diplomatique, seine persönliche und politische Geschichte.
23.10.2008: junge Welt

Kuba wehrt sich gegen die Blockade

Zum 17. Mal wird die UNO-Vollversammlung am 29. Oktober die Blockade der USA gegen Kuba verurteilen. Bisher blieb das ohne Wirkung. Kubas Botschafter Gerardo Peñalver Portal zeigte sich gestern in Berlin dennoch optimistisch: Eine der nächsten USA-Regierungen werde wegen des wachsenden Widerstandes um die Aufhebung der Blockade nicht mehr herumkommen.
23.10.2008: Neues Deutschland

Ignacio Ramonet über Fidel Castro

Auf der Frankfurter Buchmesse stellte der französische Journalist und Soziologe Ignacio Ramonet sein aktuelles Werk vor: "Fidel Castro. Mein Leben". Ramonet interviewte dem ehemaligen Präsidenten Kubas, Fidel Castro, innerhalb von drei Jahren immer wieder. Aus diesen Interviews entstand eine sehr spannendes und lesenswertes über das Leben, Denken und Wirken Fidel Castros.
22.10.2008: Redblog

Das Evangelium nach Fidel Castro

"Dieses Buch liest sich wie die Bibel", kommentierte Moritz Kienast vom Rotbuch-Verlag das neueste Produkt aus seinem Haus, den 800-Seiten-Wälzer "Mein Leben", das Interview des langjährigen Chefs von Le Monde diplomatique, Ignacio Ramonet, mit dem kubanischen Comandante Fidel Castro.
22.10.2008: Red Globe

Eiszeit beendet

Mexiko und Kuba auf Entspannungskurs. Migrationsabkommen abgeschlossen. Calderón nimmt Einladung Castros an
19.10.2008: junge Welt

Wird Kuba zum Ölstaat?

Mit neuen Schätzungen über den Umfang der Offshore-Vorkommen steigen auch die Chancen auf eine Lockerung des US-Embargos
19.10.2008: Telepolis

"163 Länder haben Nachteile durch Blockade"

no al bloqueo

Die USA haben ihren Handelskrieg gegen Kuba seit dem vergangenen Jahr verschärft. Ein Gespräch mit Gerardo Peñalver Portal
16.10.2008: junge Welt




Cuba kompakt, Ausgabe 49

Cuba kompakt
Berichte aus einem verwüsteten Land, Cuba und die Folgen der Hurrikane
Neue Häuser aus Palmen
Kontrolle über die Märkte verstärkt
"Kangamba" in 300 cubanischen Kinos
Cuba beschließt Modernisierung im Bergbau
Die Blockade vor der UNO, Cuba legt Bericht vor
Lateinamerika ehrt Che Guevara
15.10.2008: Cuba kompakt Seite 1 (pdf), Cuba kompakt Seite 2 (pdf)

Kontrolle über die Märkte verstärkt

Um die Versorgung der Bevölkerung zu verbessern, verstärkt Cuba die Kontrolle über den Handel mit Nahrungsmitteln.
15.10.2008: Cuba Kompakt (pdf)

Berichte aus einem verwüsteten Land

Allmählich erholt sich das Land, aber Zerstörungen eines solchen Ausmaßes zu beheben, das braucht Zeit, viele Ressourcen und viele Ideen. an Ideen mangelt es nicht, aber Zeit hat man nicht wirklich und um die Ressourcen ist es knapp bestellt.
15.10.2008: Cuba Kompakt (pdf)

Fidel Castro: Das Gesetz des Dschungels

Der Handel innerhalb einer Gesellschaft und zwischen den Ländern ist der Austausch von Gütern und Dienstleistungen, die der Mensch produziert. Die Eigentümer der Produktionsmittel eignen sich die Gewinne an. Sie führen als Klasse den kapitalistischen Staat und brüsten sich damit, die Antreiber der Entwicklung und des sozialen Wohlstandes zu sein, mit Hilfe des Marktes, dem wie einem unfehlbaren Gott gehuldigt wird.
13.10.2008: Red Globe

Justiz "made in Washington"

Vor 32 Jahren wurde ein kubanisches Zivilflugzeug Ziel eines Terroranschlags. Der Haupttäter genießt bis heute den Schutz der USA.
13.10.2008: amerika21.de

Bericht Kubas zur Resolution 62/3 der UNO-Vollversammlung

no al bloqueo

"Die Notwendigkeit, die Kuba von den USA auferlegte wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Blockade zu beenden"
Oktober 2008: download (pdf)




Alternativen zum Chaos

Venezuelas Präsident Chávez: "Kapitalismus untragbar für die Völker". Wissenschaftler beraten in Caracas "Antworten des Südens auf die Wirtschaftskrise" [...] Die Krise biete auch Chancen, und zum Glück "haben wir in Lateinamerika eine tiefgreifende, echte und wirkliche Revolution, nämlich die Kubanische, die als Festung des Widerstandes handelt und ein Beispiel darstellt, das uns überall in Lateinamerika Kraft und Mut gibt"
10.10.2008: junge Welt

"Yo sí puedo – Ich kann es"

Etappenziel bei der Alphabetisierungskampagne in Bolivien erreicht. [...] "Die Helfer aus Kuba und Venezuela kamen nicht nur, um zu alphabetisieren, sondern auch, um uns im Bereich der Gesundheit und der sozialen Sicherheit zu unterstützen und, was das Wichtigste ist, sie tun das völlig bedingungslos. Sie fordern nichts von uns als Gegenleistung – das ist wahre Solidarität!"
09.10.2008: junge Welt

Bolivien erklärt sich im Dezember für frei vom Analphabetismus

Boliviens Präsident Evo Morales hat angekündigt, das Land noch im Dezember zu einem vom Analphabetismus befreiten Gebiet zu erklären. Damit würde Bolivien nach Cuba und Venezuela zum dritten Land der Region werden
08.10.2008: Red Globe

Kuba-Therapie als Rettungsanker

"Hilfe bei Tunnelblick" informiert über Augenerkrankung, an der rund zwei Millionen Menschen leiden.
08.10.2008: Mitteldeutsche Zeitung

US-Medien schweigen zu Haftskandal um Kubaner

Nach Ansicht der Schwester eines von fünf wegen Spionageverdacht in US-Haft sitzenden Kubanern schweigen die amerikanischen Medien absichtlich über den Fall. Die fünf Kubaner waren vom FBI vor zehn Jahren festgenommen worden, da ihre Tätigkeit angeblich die nationale Sicherheit der USA gefährdet hätte.
06.10.2008: RIA Novosti

50 Jahre kubanische Revolution
Kubanischer Frauenalltag und Träume

Dieser Jahreswechsel wird in Kuba ganz besonders gefeiert werden! Vor 50 Jahren, am 1. Januar 1959, siegte die kubanische Revolution. Die berühmten Revolutionäre trugen nicht nur Bärte, es gab unter ihnen auch Frauen. Eine der bekanntesten war Vilma Espin Guillois de Castro (1930–2007), die später Mitglied des Staatsrates und Präsidentin des 1960 gegründeten Kubanischen Frauenverbandes (FMC) wurde.
01.10.2008: Wir Frauen


Zum Pressearchiv





Spenden


Mitglied werden


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba bei Facebook


Logo junge Welt

Logo Soliarenas

Logo Komitee Basta Ya

AG Kuba-Solidarität - DKP

Logo amerika21.de

Logo Che

Logo Aktionsbuendnis Venezuela Berlin

Logo TeleSur